Architektur Biennale Köln

19.–26.09.2014

 

plan, das einwöchige Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm, das 1999 als internationales Forum aktueller Architektur gegründet wurde, wechselte 2011 in einen Biennale-Rhythmus, um sich seiner umfangreichen und vielgestaltigen Vermittlung von brisanten Architektur- und Stadtentwicklungsthemen mit jeweils mehr „Anlauf“ widmen zu können. Freunde und Fans von plan sollten aber trotzdem nicht volle zwei Jahre auf plan-Ereignisse verzichten müssen. Daher haben wir mehrere Veranstaltungsformate entwickelt, die vor allem dazu dienen, in das jeweilige Biennale-Thema frühzeitig einzuführen und gemeinsam mit allen Engagierten und Interessierten auf das spätere umfangreiche plan-Programm hinzuarbeiten.
 

Vom 3. bis zum 6. Oktober 2013 hatten wir zum Auftakt in die DQE-Halle nach Köln-Ehrenfeld zum plan14-prolog geladen – ein Symposium mit Stadttour, Vorträgen, Präsentationen, Dialogen und Debatten, das sich dem Thema „Architektur im Kontext: Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion“ widmete.


Architektur vereinigt in konkreten Bauwerken unterschiedlichster Art und Funktion – insbesondere innerhalb des vielgestaltigen Konglomerats, das wir als Stadt bezeichnen – komplexe Voraussetzungen wie Wahrnehmung, Erfahrung, Verständnis, Vorstellung und Planung. Dabei „vollendet“ sich das Gebaute erst durch diejenigen, die es nutzen und darin leben, was wiederum ganz besonders für Stadt und städtisches Leben gilt: für die Stadt als „gemeinsame Wohnung“, aber auch als vielschichtiges infrastrukturelles System mit technischen, sozialen, politischen, kulturellen, ästhetischen und ethischen Komponenten.

 


Die Schwerpunkte unseres Symposiums orientierten sich deshalb, auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Maßstäben, vor allem an Zielen, Strategien und Methoden zur Weiterentwicklung von Stadt. Dabei standen lokale, regionale, nationale und internationale Konzepte im Mittelpunkt, die gerne als innovativ oder alternativ bezeichnet werden. Der inhaltliche Fokus war besonders auf strukturelle wie gestalterische Nachhaltigkeit, auf ungenutzte Potenziale und auf die Planung von Unplanbarem gerichtet. Die Bereiche konkrete Architektur und Wohnen, Freiräume und Grünbereiche, Verkehrsräume und Mobilität wurden unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen sozialen Dimension erläutert, analysiert und kommentiert. Dazu eingeladen haben wir die international agierenden Architekten, Planer, Theoretiker und Autoren Per Als, Regina Bittner, Oliver Bormann, Andreas Denk, Martin Herrndorf, Thomas Knüvener, Elke Krasny, Christoph Laimer, Pablo Molestina, Uli Seher und Martin Stankowski.
In einer Stadttour durch Köln, einem zentralen Vortrag und in einer Reihe von Dialogen berichteten sie nicht nur über ihre aktuellen Erkenntnisse, Thesen und Positionen zu diesen Themen, sondern debattierten diese auch gemeinsam mit den Symposiums-Besuchern.
Die räumliche Plattform dafür bildete eine mehrteilige begehbare Skulptur von Oliver Kruse: „Neigungen“ wurde anlässlich von plan12 zum ersten Mal installiert und wurde in einer für den plan14-prolog modifizierten Anordnung erneut in der DQE-Halle eingerichtet.

 

 

Kay von Keitz und Sabine Voggenreiter

plan14 starts 2013 with plan-prolog
 

plan, the one-week exhibition and event programme launched in 1999 as an international forum for contemporary architecture, changed over in 2011 to a biennale event, so that it could devote itself to its comprehensive and multifaceted communication of the current architectural and urban development topics with a greater “run-up” each time. But friends and fans of plan do not have to wait a full two years for plan events: we have developed a range of event formats with the aim of introducing the biennale theme early on and working on the comprehensive plan programme with all those involved and interested.

 

From 3rd to 6th October 2013, we invited guests to the kick-off event plan14-prolog in DQE-Halle in Ehrenfeld, Cologne – a symposium including a city tour, talks, presentations, dialogues and debates devoted to the theme “Architecture in context: developing urban living environments beyond the master plan and facade discussion”.
In concrete structures of various forms and functions – especially in the multifaceted conglomerate we call a city – architecture brings together complex requirements, such as perception, experience, understanding, vision and planning. Built structures are only “completed” by those who use them and live in them – this, in turn, goes in particular for cities and city living: for the city as a “shared home”, but also as a multilayered infrastructural system with technical, social, political, cultural, aesthetical and ethical components.
 
The focal points of our symposium therefore oriented themselves above all towards objectives, strategies and methods for the development of cities at various levels and on a range of scales. The focus was on local, regional, national and international concepts, which are often termed “innovative” or “alternative”. The thematic focus was geared in particular towards structural and creative sustainability, untapped potential and planning the unplannable. The fields of concrete architecture and living, open spaces and green areas, transport areas and mobility have been explained, analysed and discussed, taking their social dimensions into consideration. We have invited the international architects, planners, theorists and authors Per Als, Regina Bittner, Oliver Bormann, Andreas Denk, Martin Herrndorf, Thomas Knüvener, Elke Krasny, Christoph Laimer, Pablo Molestina, Uli Seher und Martin Stankowski, who – in a city tour of Cologne, a central presentation and a series of dialogues – reported their latest findings, theories and positions on these themes, as well as debating them with symposium visitors.
The spatial platform for the event was a multi-part walk-on sculpture by Oliver Kruse: “Neigungen” (Inclinations) was initially installed for plan12 and was arranged in DQE-Halle in a modified version for plan14-prolog.

 

Kay von Keitz and Sabine Voggenreiter