Jack in the Box e.V.

New Jack City

Go back

For english information please scroll down
Auch dieser Beitrag ist ein beeindruckendes Mammutprogramm innerhalb des ohnehin schon opulenten plan12-Angebots. Der Verein Jack in the Box, der seit 2006 Architektur, Kulturarbeit und Upcycling mit Arbeitsförderung verbindet, thematisiert auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld in seiner dortigen Halle und auf einer Freifläche Visionen und Utopien zur ökologischsozialen Weltrettung. Allerdings solche zum Anfassen, die sich bereits in der Erprobungs- oder auch schon in der Umsetzungsphase befinden. Dabei soll der Projekttitel New Jack City, der ursprünglich für ein neu erwachtes Selbstbewusstsein der schwarzen Community Ende der 1980er Jahre in den USA stand, auf ein Problemlösungsbewusstsein „von unten“ verweisen, das sich in den letzten Jahren an vielen Orten der Welt gebildet hat: Unabhängig von staatlichem Handeln oder der „großen“ Politik entwickeln Wissenschaftler, Techniker und Künstler eigenständig Projekte, und es werden unabhängige Initiativen und Non-Profit-Unternehmen gegründet.
Den plan-Besuchern wird bei Jack in the Box ein „visionärer Spielplatz für intelligente, umweltorientierte Konzepte und Ideen“ bereitet. Im Zentrum steht dabei das Earthship-Projekt, das den Ideen seines Erfinders Michael Reynolds folgt. Der amerikanische Architekt entwirft und baut seit mehr als dreißig Jahren Häuser, die aus Zivilisationsmüll, vor allem aus Autoreifen, Flaschen, Getränkedosen und Altmetall bestehen. Über Jahre errichtete er mit seinem Team eine kleine Siedlung in New Mexico und hatte dort immer wieder mit baurechtlichen Bestimmungen zu kämpfen. Inzwischen ist er international bekannt und versucht seine architektonischen Upcycling-Methoden weltweit zu vermitteln. Mit der von ihm gegründeten Firma Earthship Biotecture konzipiert er für unterschiedliche Situationen und Bedingungen seine Earthships, bei denen nicht nur schwer zu entsorgendes Material wiederverwendet, sondern auch die Versorgung der Bewohner mit Energie, Wasser und Nahrung ermöglicht werden soll. Jetzt soll ein solches „Erdschiff“ in Form einer offenen Rauminstallation deutschlandweit erstmals in Köln entstehen – und alle sind eingeladen, im Rahmen der täglich stattfindenden Workshops eigenhändig daran mitzuwirken. Die Hintergrundinformationen zum Projekt werden in einer begleitenden Ausstellung präsentiert.
Umrahmt wird das Ganze von einem umfangreichen Programm aus Vorträgen, Lesungen, Filmen, Fotoausstellungen, Installationen und Dokumentationen. Vorgestellt werden u.a. Non-Profit-Organisationen und Projekte wie die Goodplanet-Stiftung, The Venus Project oder Cities on Speed. (Details zum Programm unter www.newjackcity-cgn.blogspot.de)

 

New Jack City This contribution represents an impressive mammoth programme within the already opulent array of plan12 offerings. On the grounds of the former rail freight station in Cologne-Ehrenfeld, in the hall on the grounds and in the related open spaces there, Jack in the Box, an association that since 2006 has combined the topics of architecture, cultural work and upcycling with job creation, will be addressing ecological-social efforts to save the world. These efforts, however, are tangible ones, efforts already in the trial or implementation stages. The project title, New Jack City, which originally stood for a freshly awakened self-awareness on the part of the African American community in the late 1980s in the USA, references a problemsolving approach 'from below' of the kind that in recent years has taken shape in many locations throughout the world: independently from state action or 'grand' politics, researchers, technicians and artists are developing projects on their own, parallel to the creation of independent initiatives and non-profit companies.

Jack in the Box is preparing a 'visionary playground for intelligent, environmentally conscious concepts and ideas' for plan visitors. The focus of this effort is the Earthship Project based on the ideas of its inventor, Michael Reynolds. For more than 30 years the American architect has been designing and building homes consisting of the refuse of civilisation, primarily car tyres, bottles, beverage tins and reclaimed metal. For a period of years he worked with his team to erect a small housing estate in New Mexico, where he repeatedly had to grapple with building-code provisions. Meanwhile, he has gained international renown and has begun publicising his architectural upcycling methods worldwide. With the company he established, Earthship Biotecture, he designs his Earthships for different situations and conditions. The dwellings are intended not only to reuse difficult-to-dispose-of material but also to provide residents with the wherewithal to furnish themselves with the energy, water and food they need. So now one of these 'Earthships' is taking off to tour throughout Germany as an open installation that will premiere in Cologne – and all are invited to become actively involved in the project within the framework of the workshops held each day. An accompanying exhibition provides background information about the project. Framing the entire project is an extensive programme of lectures, readings, films, photo exhibitions, installations and documentations. The project showcases, among other entities, non-profit organisations and projects such as the Goodplanet Foundation, The Venus Project or Cities on Speed. (Details on the programme can be found at www.newjackcity-cgn.blogspot.de)

Go back