Jack in the Box e.V.

Crosslines /
„Kann man alles machen“

Go back

For english information please scroll down
Zwei Kunstprojekte steuert der Verein Jack in the Box, der 2006 zur Entwicklung innovativer Modelle der Beschäftigungsförderung gegründet wurde, zum plan12-Programm bei. In beiden geht es um das Finden eigener Wege, verbunden mit einem individuellen, von pragmatischen Zwängen befreiten Blick auf urbanes Terrain. Bei Crosslines haben die Künstler Ulrich Dürrenfeld und Ulrike Geitel zusammen mit dem Fotografen Ralf Tietz 21 Kölnerinnen und Kölner unterschiedlichsten Alters gebeten, jeweils eine völlig frei gewählte, persönliche Route vom Dom bis zum Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Ehrenfeld, dem Standort von Jack in the Box, zu gehen. Ihre Aufgabe war es dabei, die zurückgelegte Strecke festzuhalten und während sie unterwegs sind, all das, was ihr Interesse weckt, zu fotografieren. Die Initiatoren des Projekts haben im Mai dieses Jahres unter dem Titel Drei Wege bereits selbst eine solche Foto-Dérive zwischen dem Dom und dem Kiosk Babylon unternommen. Diesmal haben sie Probanden aus ihrem Bekanntenkreis akquiriert und die Auswahl dabei ganz bewusst auf Nicht-Künstler konzentriert. Für die plan-Woche wurden von den Beteiligten jeweils zehn Bilder ausgesucht und diese an den Innen- und Außenseiten eines von Jack in the Box bereitgestellten Containers installiert. Aber auch die gegangenen Wege sind für alle nachvollziehbar in einem Stadtplan dokumentiert, so dass sich facettenreiche Einzelprofile von Sightseeing-Punkten der anderen Art, von stadträumlich, atmosphärisch und narrativ Bemerkenswertem ergeben.
Der Urheber des zweiten Kunstprojekts ist Wolfgang Stöcker. Unter dem Titel „Kann man alles machen...“ hat er seit April das Brachgelände des ehemaligen Güterbahnhofs begangen, beschrieben und bebaut. „Was charakterisiert eine Brache in der Stadt? Ist dort nichts zu finden? Steppe und Ödnis? Abwesenheit von Plänen?“, fragt er und kommt zu dem Ergebnis, ganz anderes dort zu entdecken: „einen verschlungenen ‚Anarchokosmos‘, unsichtbare Bewohner, Savanne, geheimnisvolle Erdlöcher, abgenagte Äste, Basisvegetation, eine Agave, Raumschiffrelikte, Lorbeerbäume, Golfbälle.“ Seine Beobachtungen hat er in einem Brachen-Tagebuch festgehalten, das für die plan Besucher im Pavillon neben der Halle von Jack in the Box bereitliegt. Mit Hilfe dieser Lektüre oder auch im spontanen Alleingang kann auf dem Gelände nach einzelnen Stationen geforscht werden, die Stöcker dort eingerichtet hat: „Pflanzungen, philosophische Hütten, ein Wachturm und weitere kleine Interventionen sind aufzuspüren, eine Expedition in ein fremdes Land.“ Und er ist der Überzeugung: „Wertvoll ist die Brache in ihrer Offenheit. Jeder Bebauungsplan sollte eine Brache ausweisen. Kann man alles machen!“
Das Projekt Crosslines wird von der Bezirksvertretung Köln-Ehrenfeld und Kultur Köln 30 gefördert.

 

Crosslines / 'You can do anything’ Jack in the Box, an association that since 2006 has combined the topics of architecture, cultural work and upcycling with job creation, is contributing two art projects to the plan12 programme. Both projects are dedicated to finding one's own way, combined with an individual view of urban terrain, a view liberated from pragmatic constraints. In Crosslines, artists Ulrich Dürrenfeld and Ulrike Geitel worked with photographer Ralf Tietz and asked 21 Cologne residents of all ages to select any personal route they wished that would carry them on foot from the Cologne Cathedral to the grounds of the former freight station in Ehrenfeld, where Jack in the Box is located. The artists asked participants to note the route they traversed and to photograph anything that caught their interest along the way. In May of this year the project's initiators had already taken such a photographic dérive of their own, in a work entitled Drei Wege [Three ways]; the route there concerned the path from the Cathedral to the Babylon kiosk. This time, though, they recruited participants from among their acquaintances, quite intentionally focussing their choices on non-artists. Ten images shot by each of the participants were selected for plan week; the photos were installed inside and outside a container provided by Jack in the Box. The paths walked are also clearly documented on a map of the city as well. This produces multi-faceted individual profiles of sightseeing points of another kind, resulting in remarkable urban, atmospheric and narrative features.
The author of the second art project is Wolfgang Stöcker. Under the title 'Kann man alles machen...' ['You can do anything...'], from April he has traversed, described and built upon the vacant site of the former freight station. 'What characterises a fallow site in the city? Is there nothing to be found there? Steppe and wasteland? Absence of plans?’ he asks. He comes to the conclusion that the things to be discovered there are quite different: 'a convoluted "anarchocosmos", invisible inhabitants, savannah, secretive holes in the ground, limbs gnawed away, basic vegetation, an agave, relics of space ships, laurel trees, golf balls.' He recorded his observations in a journal dedicated to this vacant site. The journal is available to plan visitors in the pavilion alongside the Jack in the Box hall. With the aid of this reading, or else in a spontaneous solo effort, guests can set out in search of individual stations that Stöcker has set up on the grounds themselves: 'Plantings, philosophical huts, a watchtower and other little interventions can be tracked down - an expedition in a foreign land.' He is also convinced: 'This vacant site is valuable in its openness. Any development plan should include a vacant site. You can do anything!'

The Crosslines project is funded by the District Authority of Cologne-Ehrenfeld and Kultur Köln 30.

Go back