superartitecture / Dingfabrik / fungutopia

GIYDA

Go back

For english information please scroll down
Nachdem bei plan10 DIYDA eine Rolle spielte, ist man bei plan12 schon wieder einen Schritt weiter: Jetzt heißt es nicht mehr nur „do it yourself“, sondern GIYDA, also „grow it yourself design & architecture“. Fortgeschrieben werden dabei das Prinzip Open Source, also ein frei zugängliches Wissens- und Informationsnetzwerk, sowie die Anwendung digitaler Entwurfs- und Produktionstechniken. Geändert hat sich allerdings der Faktor Materialität. Auch in diesem Bereich sollen nun neue, utopisch erscheinende Wege beschritten werden, die einen regelrechten Evolutionssprung in Sachen Ressourcenerhalt und Umweltverträglichkeit bedeuten könnten. In den superartitecture studios, einer 400 Quadratmeter großen Atelier- und Produktionshalle der beiden Architekten Jonathan Haehn und Maxim Tyrakowski, wird in Kooperation mit der Kölner Dingfabrik gezeigt, welche Möglichkeiten bislang nicht genutzte wachsende Materialien eröffnen. Es geht um die Erschließung neuer Rohstoffe, die zur entsprechenden Weiterverarbeitung geeignet sind, aber auch um die Option, präzise gestaltete Formteile durch organisches Wachstum als Ganzes entstehen zu lassen. In der Ausstellung mit Laborcharakter und in den begleitenden Workshops sollen die Anwendungsoptionen in Architektur und Design ausgelotet werden.
Im Zentrum der Materialforschung stehen Pilze oder genauer gesagt: Myzele. (Als Myzel bezeichnet man den eigentlichen Pilz, das aus fadenförmigen Zellen bestehende, meist unsichtbare Geflecht im Boden oder im Holz.) Unterstützung erhalten Haehn und Tyrakowski von der interdisziplinär agierenden Gestalterin Laura Popplow, die ein eigenes Pilz-Projekt initiiert hat: „fungutopia ist der Entwurf einer gesellschaftlichen und ökologischen Utopie basierend auf urbaner Pilzproduktion. fungutopia ist eine Installation, ein Workshop, ein Prototyp nach Open Design-Prinzipien und eine Online-Community. (...) Pilze dienen nicht nur zur effektiven ökologischen Nahrungsproduktion, sondern auch zur Regeneration städtischer Böden, als Wasserfiltersysteme oder als Dämm- und Baumaterialien.“ Die Potenziale, die in unterschiedlichsten Myzel-Anwendungen liegen, interessieren mittlerweile Wissenschaftler, Architekten und Künstler rund um den Globus. Dabei nutzen sie die Eigenschaft der Pilze, loses Material zu durchwachsen, um aus Abfallprodukten oder Biomasse zu hundert Prozent recycelbare Stoffe für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete herzustellen. So sind in der Ausstellung Materialbeispiele, Objekte aus eigener Herstellung und von Produzenten in Österreich und den USA zu sehen, aber auch die Planung und das Modell eines GIYDA House 2040. Und man kann sich – theoretisch wie praktisch – umfassend über fungutopia informieren.

 

GIYDA DIYDA played a role at plan10, and now at plan12 things have progressed a step further: the motto now is no longer simply 'do it yourself'. Now it is GIYDA: 'grow it yourself design & architecture'. The advancement involves the open-source principle: a freely accessible knowledge and information network, and the application of digital design and production techniques. There has been a change made, though - in the factor of materiality. In this area, too, the aim is to tread new and utopian-seeming paths that could mean a genuine evolutionary leap where retention of resources and environmental compatibility are concerned. In the superartitecture studios, a 400-square-metre workshop and production hall where the architectural duo of Jonathan Haehn and Maxim Tyrakowski work, the possibilities of hitherto-unused renewable materials will be shown in conjunction with Dingfabrik of Cologne. The aim is to tap new raw materials suitable for appropriate further processing, but also to shed light on the option of cultivating precisely designed moulded parts in their entirety through organic growth. The laboratory-like exhibition and the accompanying workshops will investigate options for application in architecture and design.
The focus of the material research is on fungi, or more specifically: on mycelium. (The term mycelium refers to the actual fungus, the usually invisible network of thread-like cells found in the ground or in wood.) Haehn and Tyrakowski are assisted in this by the interdisciplinary designer Laura Popplow, who has initiated a fungus project of her own: 'fungutopia is the design of a social and ecological utopia based on urban fungus production. fungutopia is an installation, a workshop, a prototype based on open-design principles and an online community. (...) Fungi are not only useful in effective ecological production of nutrients but also in the regeneration of urban soil, as water-filter systems or as insulation and construction materials.' The potentials to be found in a very wide assortment of mycelium applications are now a source of interest to scientists, architects and artists all over the world. They are tapping the capacity of fungi to grow through loose material to convert waste products or biomass into completely recyclable materials for use in a very wide spectrum of areas. The exhibition features sample materials, objects the protagonists have produced themselves, and items by producers in Austria and the USA, not to mention the plans and model of a GIYDA House 2040. Visitors to the exhibition can also obtain extensive theoretical and practical information about fungutopia.

Go back