Architekturzentrum Wien / plan project

Hands-On Urbanism

Go back

For english information please scroll down

Im Architekturzentrum Wien wurde von Mitte März bis Ende Juni Hands-On Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün gezeigt. Kuratiert von der Kulturtheoretikerin Elke Krasny gab die von der Szenografin Alexandra Maringer und dem Grafiker Alexander Schuh gestaltete Ausstellung anhand von historischen und einer Vielzahl aktueller internationaler Beispiele einen umfassenden Überblick zu emanzipatorischen Stadterzeugungsprozessen: „Seit dem Modernisierungsschock der Industrialisierung sind Städte mit schwierigsten Herausforderungen konfrontiert. Nicht nur zeitgenössische Krisen setzen urbane Ballungszentren weltweit unter Druck und machen Ansätze einer anderen Stadtentwicklung von unten sichtbar, auch historisch lässt sich von einem Krisen-Urbanismus sprechen, der zu Landnahmen in der Stadt, zu Selbstorganisation und zu informeller Stadtentwicklung führt. In Mangelsituationen erzeugen Stadtbewohner seit jeher Lösungen. Siedeln und Anlegen von Nutzgärten führen zu alternativen Formen des Zusammenhalts, der Nachbarschaftlichkeit und der Verteilungsgerechtigkeit. Eine andere Welt ist pflanzbar, wie heutige Gemeinschaftsgärtner betonen. Die Ausstellung widmet sich einer Ideengeschichte von Landnahmen im urbanen Raum und zeigt Handlungspotenziale der Bürger auf, die in Krisen agieren. Sie zeigt eine kritische raumpolitische Ideengeschichte. Stadtentwicklung von unten führt zu informeller und selbstorganisierter Produktion von Stadt, die jedoch nie außerhalb des Systems agiert. Selbstorganisation ist seit jeher sowohl Reaktion auf als auch Anstoß für Stadtplanung. Elke Krasny stellt eine andere Stadtgeschichte vor, die dringliche Fragen an die Verantwortung von Architekten und Planern und an den Umgang mit Ressourcen stellt. Was lässt sich von dieser Stadtgeschichte von unten lernen und wie agieren Architekten in diesen Prozessen? Ihre Rolle reicht von Initiatoren über Aktivisten bis hin zu Forschern. Wie reagiert die Stadtplanung auf solche Entwicklungen? Das Spektrum reicht von Duldung über verspätete Infrastrukturmaßnahmen bis zu behördlich unterstützenden Maßnahmen oder der Einführung neuer Gesetze und Legalisierung.“

Für plan12 hat die Kuratorin Krasny gemeinsam mit Alexander Schuh eine kompakte Reisefassung der Ausstellung mit Fotos, Texten und Videos erarbeitet, die in der DQE-Halle zu sehen ist. Die intensive Forschungsarbeit für das Projekt wird auch durch das anlässlich der Wiener Ausstellung erschienene Buch nachvollziehbar, das den Besuchern am meetingpoint zur Ansicht zur Verfügung steht. Die plan-Veranstalter freuen sich über ihre erstmalige Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien, einer der wichtigsten Architekturvermittlungs-Institutionen in Europa, und laden zum Vortrag von Elke Krasny und einem anschließenden Gespräch mit dem Architekten Pablo Molestina am 23. September ein.

 

Hands-on Urbanism In the Architekturzentrum Wien, from mid-March through the end of June this year the exhibition Hands-On Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün was shown. Curated by Elke Krasny, specialist in the areas of the art, architecture and urbanism of the 20th and 21st centuries, the exhibition - designed by scenographer Alexandra Maringer and graphic designer Alexander Schuh - is based on both historical and current international examples and offers a comprehensive overview of emancipatory urban processes: 'Since the shock ofmodernisation brought on by industrialisation, cities have been confronted with the most difficult challenges. Not only contemporary crises subject conurbations worldwide to pressure and reveal approaches to another urban development from below; historically, too, one can speak of a crisis urbanism that leads to settlement in the city, to self-organisation and to informal urban development. In situations of need, city dwellers have been coming up with solutions ever since the beginning. Occupation and the planting of kitchen gardens lead to alternative forms of cohesion, of neighbourly relationships and of distributive justice. Another world is plantable, as modern-day communal gardeners emphasise. The exhibition is dedicated to an intellectual history of settlement in the urban space and demonstrates the action potentials of citizens acting in times of crisis. It shows a critical intellectual history of the politics of space. Urban development from below leads to an informal and self-organised production of the city, yet that never acts outside of the system. From the beginning, self-organisation has been both a reaction to and an impetus for urban planning. Elke Krasny presents another urban history, one that raises urgent questions about the responsibility of architects and planners and about the way resources are dealt with. How can we learn from this urban history from below, and how do architects act in these processes? Their role runs the gamut, from initiator to activist to researcher. How do urban-planning authorities respond to such developments? The spectrum extends from toleration to tardily enacted infrastructure measures to officially supportive measures or the introduction of new laws and legalisation.'

Together with Alexander Schuh the curator Krasny has developed a compact tour synopsis of the exhibition for plan12 - with photographs, texts and videos that can be seen in the DQE-Halle.The extensive work of research for the project can also be documented in the book published on the occasion of the exhibition in Vienna. The book is available for consultation by visitors at the meetingpoint. The plan organisers are pleased with their first-ever co-operation arrangement with Architekturzentrum Wien, one of Europe's leading providers of education in architecture, and they invite guests to attend the lecture by Elke Krasny, followed by a discussion with architect Pablo Molestina on 23 September.

Go back