Bund Deutscher Architekten BDA Köln

Stadtzugänge – be welcome!

Go back

For english information please scroll down
Der Begriff „Stadtzugang“ kann in zwei Richtungen gelesen werden: Einerseits als gebautes oder auch mediales Entree, durch das der Bewohner wie der Besucher in einer Stadt physisch oder virtuell ankommt. Andererseits als individuelle Form einer Annäherung und Begegnung mit den sehr unterschiedlichen und komplexen Siedlungsgebilden, die wir als Städte bezeichnen. Wie wichtig die ersten Eindrücke sind, wenn man in einem Bahnhof ankommt und dann aus diesem heraus eine Stadt betritt, sich ihr im Auto durch einen Peripheriegürtel nähert, eine spektakuläre Ankunft übers Wasser oder aus der Luft erlebt, wissen wir alle – im Positiven wie im Negativen. Aber was uns persönlich an einer Stadt interessiert, mit welchen Gefühlen sie für jemanden als Ganzes oder an bestimmten Stellen verbunden ist, hängt sowohl mit „objektiven“ architektonischen und städtebaulichen Kriterien zusammen als auch mit sehr vielen anderen Faktoren, bis hin zu den ganz privaten Lebensumständen.
Der Landesverband des Bundes Deutscher Architekten BDA Nordrhein-Westfalen hat für den September 2012 unter dem Titel Stadtzugänge eine Veranstaltungsreihe zu diesem Thema organisiert. Beteiligt sind die BDA-Gruppen in Aachen, Bonn, Dortmund, Düsseldorf/Neuss, Duisburg, Hagen, Hattingen, Hilden, Köln und Wuppertal. Hier in Köln wird während der plan-Woche die Ausstellung be welcome! mit Bildern von drei renommierten Architekturfotografen gezeigt: Die in Köln lebenden Veit Landwehr und Lukas Roth sowie der in Graz lebende Österreicher Paul Ott waren eigens für diese Ausstellung in und um Köln unterwegs und haben ihre daraus resultierenden architektonischen wie persönlichen Stadtzugänge fotografisch formuliert. Kuratiert hat die Ausstellung der Kölner Architekt Gert Lorber.


Points of urban access – be welcome! The term 'urban access' can be read in two directions: first as a built or medial entrance through which inhabitants and visitors alike physically or virtually arrive in a city. Secondly, it can be read as an individual form of an approach and encounter with the very different and complex settlement entities we refer to as 'cities'. We all know how important first impressions can be – both in a positive and a negative sense – when arriving in a train station and then leaving the station to enter the city, nearing a city in a car via a peripheral roadway, a spectacular arrival by water or from the air. Yet what personally interests us about a city, the feelings with which it is associated for a person either on the whole or in certain areas, is a function both of 'objective' architectural and urban criteria and of very many other factors extending through to a person's very private life circumstances.
The state association for North Rhine-Westphalia of the Association of German Architects BDA has organised a series of events on this subject for the month of September 2012, under the title Stadtzugänge [Points of urban access]. Participants are the BDA groups in Aachen, Bonn, Dortmund, Düsseldorf/Neuss, Duisburg, Hagen, Hattingen, Hilden, Cologne and Wuppertal. On display here in Cologne during plan week is the exhibition be welcome!, with images from three renowned architectural photographers: The Cologne residents Veit Landwehr and Lukas Roth, and Austrian Paul Ott of Graz, were in and around Cologne especially for this exhibition and have articulated their resulting personal architectural and personal urban points of access in the form of photographs. Curator for the exhibition is Cologne architect Gert Lorber.

Go back