Bergblau Architektur

Vision 2020
Am Gleisdreieck in Köln

Go back

For english information please scroll down
Ganz gleich, welche Stadt man auch betrachtet, es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viele ungenutzte Potenziale bei genauerem Hinsehen – manchmal genügt es allerdings schon, nicht permanent wegzuschauen – entdeckt werden können. So verhält es sich natürlich auch oder vielleicht erst recht in Köln. Hadi Hand, der Gründer des jungen Architekturbüros Bergblau, fuhr während seiner Studienzeit fast täglich auf dem Weg nach Aachen im Zug am Gleisdreieck-Gelände in Köln-Neuehrenfeld vorbei. Schon damals wunderte er sich, wie diese eigentlich sehr interessante Lage des Areals mitten in der Stadt mit direkter Grünanbindung zu einer Verkehrsknoteninsel reduziert wurde, auf der ein großes Autohaus, ein Finanzamt und eine inzwischen umgesiedelte Kfz-Zulassungsstelle gestrandet waren. Jetzt hat sein Büro in Eigeninitiative einen mutigen Planungsvorschlag, eine Vision 2020, entwickelt, um dieses Gebiet seinen wahren Qualitäten entsprechend zu nutzen: Die für Anwohner nicht gerade attraktive Verkehrssituation als Start- beziehungsweise Endpunkt der A57, die hier in die große Kölner Verkehrsader Innere Kanalstraße mündet, soll in das weithin erkennbare Bild eines wichtigen „Eingangstors zur Stadt“ gewandelt werden. Die Verkehrsführung soll derart geändert werden, dass der Inselstatus aufgehoben und eine großzügige Verknüpfung mit den umliegenden Grünräumen erreicht werden könnte, wodurch dann große Teile
des Areals sogar Wohnqualität erlangen würden. Die Ausstellung in den ehemaligen Räumen der Galerie Klaus Benden erläutert in Plänen, Bildern, Modellen und Texten ausführlich diese ambitionierte Vision 2020. Exemplarisch wird dabei ein Hochhaus imaginiert, das den derzeit maximalen Klimaschutz- und Energiestandards für solche Gebäude entspricht und die Signalwirkung eines Stadttores haben soll. Das zentrale Augenmerk in der Gesamtkonzeption gilt jedoch der Freiraumplanung, weshalb am 25. September auch zu einer Führung über das Gelände eingeladen wird.

 

Vision 2020 Am Gleisdreieck in Cologne No matter what city you consider, it is always astonishing to see, upon closer inspection, just how much unused potential there is waiting to be discovered. Sometimes all it takes is simply to stop looking the other way. Of course, and perhaps in particular, the situation is no different in Cologne. While he was still a student, Hadi Hand, founder of the up and coming Bergblau architecture office, passed by the grounds of the rail triangle facility in Cologne-Neuehrenfeld each day on his way to Aachen in the train. Even then he wondered what had happened to reduce this area – which actually had a very interesting location in the middle of the city, with direct connections to green spaces – to an island traffic hub on which a large car dealership, a tax authorities building and a since-relocated motor-vehicle permits office had been stranded. Now, his office has taken the initiative to come up with a courageous planning proposal, a Vision 2020, to permit usage of this area in keeping with its true qualities: the traffic situation as the beginning or terminus of Motorway A57 emptying into a major Cologne thoroughfare, Innere Kanalstraße, is not a particularly attractive one as far as local residents are concerned. The vision is to transform the status quo into a visible landmark constituting a key 'portal to the city'. Traffic would be rerouted to eliminate the island status here and permit generously proportioned linkages with the surrounding green spaces. This would even lend a certain residential quality to large swaths of the area under consideration. The exhibition, presented in the former gallery space Klaus Benden, uses plans, images, models and text to explain provide an extensive explanation of this ambitious Vision 2020. By way of example, the project envisions a high-rise that meets the current maximum climate-protection and energy standards for buildings of this type. The building would also have the signal effect of a city gate. But because the central focus of the overall concept is on the planning of open spaces, guests are also invited to join a tour of the grounds on 25 September.

Go back