Haus der Architektur Köln hdak /
Architektur Forum Rheinland AFR /
Bund Deutscher Architekten BDA Köln /
Deutscher Werkbund DWB NW

Die Kölner Via Sacra

Go back

For english information please scroll down
Vor etwa zehn Jahren brachte der prominente Architekturhistoriker Wolfgang Pehnt die Idee einer Via Sacra wieder ins Gespräch. Er griff damit einen Gedanken von Rudolf Schwarz, dem Kölner Generalstadtplaner von 1946 bis 1952, auf, eine stadträumliche Verbindung zwischen sieben romanischen Kirchen, von St. Kunibert im Kölner Norden über St. Ursula, St. Gereon, St. Aposteln, St. Mauritius und St. Pantaleon bis St. Severin im Süden, zu schaffen. Ein Vorhaben, das im Rahmen von plan mehrfach thematisiert wurde und jetzt mit der Durchführung eines Werkstattverfahrens, an dem sieben Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen beteiligt sind, erheblich konkreter werden könnte.

Der momentan räumlich wie gestalterisch höchst unbefriedigende Zustand des Via Sacra-Bereichs bietet große ungenutzte Potenziale für eine abwechslungsreiche und kleinteilige Raumfolge, die jenseits der großstädtischen Verkehrsadern vor allem von Fußgängern und Radfahrern als „baukultureller Pilgerweg“ genutzt werden könnte. Mit dieser Aufgabenstellung befassen sich die eingeladenen Hochschullehrer und ihre Teams aus Mitarbeitern, Studierenden und externen Beratern: FH Köln – Paul Böhm (St. Kunibert), HS Bochum – Andreas Fritzen (St. Ursula), TU Dortmund – Wouter Suselbeek (St. Gereon), RWTH Aachen – Uwe Schröder/Politecnico di Bari – Carlo Moccia (St. Aposteln), FH Münster – Johannes Schilling (St. Mauritius), FH Aachen – Thomas Scheidler (St. Pantaleon), FH Düsseldorf – Björn Severin (St. Severin).
Das von vier Kölner Vereinen initiierte Projekt wird unterstützt von „Paten“ aus der Bürgerschaft und Wirtschaft, die jeweils einem Kirchenbereich zugeordnet sind. Öffentliche Vorträge und Diskussionsrunden zu unterschiedlichen Aspekten, die bei der Planung eine Rolle spielen wie etwa die Historie, der Denkmalschutz, die Verkehrsanforderungen, die Probleme der sozialen Nachbarschaften etc. begleiten und vertiefen das Werkstattverfahren. Die Ergebnisse werden in einem anschaulichen Modell, ergänzt durch Analysen, Skizzen, Pläne und Perspektiven, präsentiert sowie in einer ausführlichen Dokumentation festgehalten, um sie in die offiziellen Planwerke der Stadt Köln zu überführen.

 

The Cologne Via Sacra Roughly ten years ago the well-known historian of architecture Wolfgang Pehnt brought the idea of a Via Sacra up for discussion. He was invoking a proposal by Rudolf Schwarz, Cologne's chief city planner from 1946 through 1952, to create an urban linkage between seven Romanic churches, from St. Kunibert in the north of Cologne through St. Ursula, St. Gereon, St. Aposteln, St. Mauritius and St. Pantaleon and continuing to St. Severin in the city's south. Addressed on multiple occasions within the plan framework, this project has now grown considerably more specific thanks to a workshop process involving seven universities in North Rhine-Westphalia. The currently extremely unsatisfactory state of the Via Sacra area, from both a spatial and a design standpoint, offers major unused potentials for a varied and discrete sequence of spaces of particular use for pedestrians and bicyclists, beyond the metropolitan thoroughfares, as a 'pilgrimage route of architectural culture'.
The invited university instructors in architecture, joined by their teams of employees, students and outside consultants, are now delving into this mission: Cologne University of Applied Sciences – Paul Böhm (St. Kunibert), Bochum University of Applied Sciences – Andreas Fritzen (St. Ursula), TU Dortmund University – Wouter Suselbeek (St. Gereon), RWTH Aachen University – Uwe Schröder/Politecnico di Bari – Carlo Moccia (St. Aposteln), Münster University of Applied Sciences – Johannes Schilling (St. Mauritius), Aachen University of Applied Sciences – Thomas Scheidler (St. Pantaleon), Düsseldorf University of Applied Sciences – Björn Severin (St. Severin). Initiated by four associations in Cologne, the project is sponsored by 'godparents' among the citizenry and the business community, each of them affiliated with a church area. The workshop process will be accompanied enriched by public lectures and roundtables on various aspects that play a role in planning, such as history, historic preservation, traffic requirements, the problems of social neighbourhoods, etc. The results will be presented in a visual model, supplemented by analyses, sketches, maps and overviews. They will also be recorded in an extensive documentation for submission to the official planning authorities of the City of Cologne.

Go back