Kulturforum in Herz Jesu e.V.

Tobias Grewe –
Auf den zweiten Blick

Go back

For english information please scroll down
In seinen Fotografien abstrahiert Tobias Grewe unterschiedlichste Architekturen zu grafisch-skulpturalen Phänomenen. Fassadenelemente und Gebäudeteile werden zu minimalistischen Kompositionen, vor allem durch die Wahl von Ausschnitten oder extremen Perspektiven und die teilweise starke Überbelichtung, die Grewe ganz bewusst beim Fotografieren und nicht erst später als digitale Bearbeitung am Computer erzeugt. Dabei sind Bauwerke für den in Köln lebenden und international arbeitenden Grewe wie Persönlichkeiten: Die spektakulären Architektur-Ikonen etwa, die in China seit einigen Jahren reihenweise von den einschlägig bekannten Star-Architekten entworfen werden, gehören seiner Ansicht nach zu der Gruppe der „Top-Models“. Dieser großformatigen Catwalk-Architektur stellt Grewe Motive aus dem dagegen eher beschaulichen Köln gegenüber, wo die Gebäude nicht nur erheblich kleinere Dimensionen haben, sondern sich auch an ganz anderen gestalterischen Bezugssystemen orientieren. In beiden Welten faszinieren ihn jedoch gleichermaßen eher die Details und die besonderen ästhetischen Merkmale, die den Charakter oder auch die Eigentümlichkeit einer bestimmten Architektur ausmachen – Dinge, die von vielen gar nicht bemerkt werden, selbst dort nicht, wo sie tagtäglich entlang gehen. Und auch dafür will die Ausstellung sensibilisieren: Aus welchen Architektur-Bildern unsere und andere Städte in der
Welt bestehen und aus welchen Bildern sie nach unserem Empfinden vielleicht bestehen sollten.
Die Ausstellung ist vom 1. bis zum 30. September zu sehen, außerhalb der plan-Woche aber zu verkürzten Öffnungszeiten.


Tobias Grewe – At Second Sight In his photographic work, Tobias Grewe abstracts very different architectures into graphic-sculptural phenomena. Façade elements and parts of buildings become minimalist compositions, particularly through the selection of excerpts or extreme perspectives and an at times strong overexposure that Grewe creates quite intentionally when shooting, not just during subsequent digital editing at the computer. Indeed, for Colognebased international photographer Grewe, buildings are like personalities: in his view, spectacular architectural icons, such as those created one after another in China by the usual famous star architects in recent years, belong to the group of 'supermodels'. Grewe confronts this large-scale catwalk architecture with motifs drawn from the comparatively quiet city of Cologne, where buildings are not only considerably more diminutive in stature but are also oriented around very different frames of reference in their designs. What fascinates him equally about both worlds, though, are more the details and the special aesthetic features that go to make up the character or for that matter the peculiarity of a particular architecture – things that many fail even to notice, not even if they pass by these edifices day after day. Another aim of the exhibition is to heighten an awareness of these nuances: an awareness not only of the images of architecture of which ours and other cities throughout the world consist, but also an awareness of architectural images of which, as we see it, our cities perhaps should consist.
The exhibition is open from 1 through 30 September but with shortened opening hours outside of plan week.

Go back