SSZ Sued

NYC.C

Go back

For english information please scroll down
Der Künstler Alexander Basile betreibt direkt am Südzugang des Kölner Südbahnhofs einen kleinen Kunstraum mit
einem anspruchsvollen Programm. Zu plan12 hat er gemeinsam mit Oliver Tielsch ein beeindruckendes Ausstellungsprojekt auf die Beine gestellt, das fast wie ein Festival im Festival erscheint. Es schildert Skateboarding als urbane Aneignungskultur, die in vielfältiger Weise Einfluss nimmt, sowohl auf Formen der künstlerischen Praxis wie auf die Entstehung globaler Trends – von den Anfängen in den 1970er Jahren bis heute, von New York City bis Köln: „New York gilt als bedeutende Keimzelle eines städtischen Phänomens von internationaler Reichweite. Skateboarding, ein urbaner Mythos, ist als Kunst, Protest und Zeitgeist für Generationen ambitionierter Städter zum Ausdruck des eigenen Weltbildes geworden. NYC.C reflektiert vor diesem Hintergrund den Einfluss von Subkultur und subkulturellen Akteuren auf Mainstream-Bewegungen. Skateboarding dient hierbei als Schlüssel zu einer Welt, die maßgeblich an der Formung und Setzung visueller und architektonischer Codes im 21. Jahrhundert beteiligt ist.“ Basile und Tielsch haben eine Reihe innerstädtischer Orte zu temporären Bühnen gemacht. Das Zentrum bildet die Ausstellung Around A Town (eine Nacherzählung) von Johannes Wohnseifer im SSZ Sued, wo erstmalig eine Auswahl von Fotografien gezeigt wird, die bei der spektakulären Performance Backworlds/Forwords entstanden sind, einem Gemeinschaftsprojekt, das Wohnseifer zusammen mit dem Künstler und Skateboarder Mark Gonzales vor vierzehn Jahren im Museum Abteiberg in Mönchengladbach realisiert hat. Aber auch zehn Großplakatflächen werden zu Kunstorten im öffentlichen Raum: Hier sind Bilder der Fotografen Todd Jordan (Ubierring 61), Jonathan Mehring, Gerhard Stochl (beide Lindenstr. 94), Mike O’Meally (Venloer Str. 33), Giovanni Reda (Ebertplatz Passagen, Ausgang Neusser Str.) und Charlie Samuels (Ludolf- Camphausen-Str./Venloer Str.) zu sehen, die sie zwischen 1975 und 2010 in ihrer New Yorker Umgebung aufgenommen haben. Bei letztgenannter Adresse, direkt am Hans-Böckler-Platz, befindet sich auch ein NYC.C-Stand mit Informationen zu den Künstlern und Standorten, der täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet hat. Begleitend gibt es Vorträge von Stadtraumforschern und anderen Experten wie Johannes Marent, Christian Peters, Caroline Philipp und Stefan Schwinghammer, kombiniert mit Filmen von Pontus Alv, Larry Clark und Gordon Matta-Clark. Und Skateboarding-Praxis wird natürlich ebenfalls geboten: Am 23. September lädt der Dom Skateboarding e.V. auf der Skateplaza KAP686, die 2011 von den metrobox architekten entworfen wurde, nicht nur zu Vortrag und Diskussion rund um deren Entstehungsgeschichte ein, sondern auch zu einer gemeinsamen Session mit internationalen Profi-Skatern.

 

NYC.C Located directly at the south entrance to Cologne's Südbahnhof [South Station], artist Alexander Basile operates a small art space with a discerning programme. On the occasion of plan12, together with Oliver Tielsch he has mounted an impressive exhibition project that almost seems to be a festival within a festival. He depicts skateboarding as an urban culture of appropriation with multiple avenues of influence, both on artistic practice and on the development of global trends – from the beginnings in the 1970s to this day, from New York City to Cologne: 'New York is considered a major stem cell for an urban phenomenon with international reach. For generations of ambitious city dwellers, the urban myth of skateboarding has become a form of expression for individuals' own worldview - as art, protest and zeitgeist. Against this backdrop, NYC.C reflects the influence of subculture and subcultural actors on mainstream movements. In this respect, skateboarding serves as a key to a world that is fundamentally involved in shaping and setting visual and architectural codes in the 21st century.' Basile and Tielsch have made a series of inner-city locations into temporary stages. The centre is the exhibition, Around A Town (eine Nacherzählung) by Johannes Wohnseifer in SSZ Sued, where a selection of photographs will be premiered that were shot during the spectacular performance Backworlds/Forwords, a joint project realised by Wohnseifer in collaboration with artist and skateboarder Mark Gonzales 14 years ago in the Museum Abteiberg in Mönchengladbach. Ten large-area poster displays will also become art locations in the public space: here visitors can view pictures by photographers Todd Jordan (Ubierring 61), Jonathan Mehring, Gerhard Stochl (both Lindenstr. 94), Mike O’Meally (Venloer Str. 33), Giovanni Reda (Ebertplatz Passagen, Neusser Str. exit) and Charlie Samuels (Ludolf-Camphausen-Str./Venloer Str.), all taken between 1975 and 2010 in their New York surroundings. The lattermost address, directly at Hans-Böckler-Platz, is also the location of a NYC.C stand offering information on the artists and locations. The stand is open from 3:00 p.m. until 7:00 p.m. each day. All of this will be accompanied by lectures by researchers of the urban space and other experts including Johannes Marent, Christian Peters, Caroline Philipp and Stefan Schwinghammer, combined with films by Pontus Alv, Larry Clark and Gordon Matta-Clark. Of course skateboarding as practice is on offer as well: on 23 September, Dom Skateboarding e.V. will invite guests to Skateplaza KAP686, designed in 2011 by metrobox architekten, not only for a lecture and discussion devoted to the history of their development but also to a joint session featuring international professional skateboarders.

Go back