ArchivKomplex

Archiveinsturz –
Erinnern als Prozess

Go back

For english information please scroll down
Am 3. März 2009 ist das Kölner Stadtarchiv eingestürzt. Dabei starben zwei Menschen, und es grenzt an ein Wunder, dass nicht noch weit mehr Opfer zu beklagen waren. Unersetzliche Kulturgüter wurden beschädigt oder zerstört. Diese Katastrophe wirft aber nicht nur die Frage nach den Ursachen auf (die Ermittlungen zu den genauen technischen Gründen, die im Zuge des U-Bahn-Baus zum Einsturz geführt haben, sind noch immer nicht abgeschlossen). Sie zwingt ebenfalls, darüber nachzudenken, wie eine Stadtgemeinschaft mit dem „Erbe“ eines solchen fatalen Ereignisses umgehen und auf welche Weise sie sich jetzt und zukünftig daran erinnern will. Dass dabei nicht zuletzt auch stadtplanerische und architektonische Aspekte eine Rolle spielen, liegt auf der Hand. Mit genau diesen Themen befasst sich die aus Künstlern, Architekten, Autoren und anderen engagierten Bürgern bestehende Gruppe ArchivKomplex, die sich Ende 2011 gebildet hat. Sie will durch temporäre künstlerische Interventionen und Aktionen am Unglücksort den Archiveinsturz mit seinen vielfältigen Auswirkungen erforschen und das Bewusstsein für dieses komplexe Geschehen schärfen. Die Ergebnisse sollen in die Entwicklung einer angemessenen Form des Gedenkens einfließen: „Am Anfang stand die Erkenntnis, dass die Einsturzstelle an der Severinstraße, die auch in Zukunft ein öffentlicher Ort bleiben muss, bereits das künftige Denkmal sein kann – z.B. durch die Integration des Kraters als ‚Wunde‘ in eine zukünftige Planung und damit das Einschreiben des Geschehenen in den Grundriss der Stadt. (...) Wir begreifen Gedenken als eine originär künstlerische Aufgabe und fordern deren Integration als Bestandteil des Bebauungsplanes.“

Die Gruppe ArchivKomplex möchte auf „die besonderen Energien“ dieses Ortes aufmerksam machen und ihn
unter anderem durch künstlerische Projektionen, Eingriffe und Kommentare neu beleuchten. Sie will für mehr Transparenz im Planungsprozess sorgen und die Ergebnisse eines Bürgerbeteiligungsverfahrens, das von April bis Dezember 2011 stattgefunden hat, in Erinnerung bringen, zumal bereits im Oktober 2012 das Ergebnis eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs für die zukünftige Bebauung vorliegen soll. Eine erste öffentlichkeitswirksame Aktion von ArchivKomplex fand zum dritten Jahrestag des Einsturzes statt: Da vor Ort noch immer kein offizieller Hinweis an die Katastrophe erinnerte, montierte Reinhard Matz kurzerhand seine Arbeit 24 Sätze zu 8 Minuten am
Bauzaun. Während plan12 werden ein Kiosk und eine Kneipe direkt an der Einsturzstelle als Informations- und Ausstellungszentren genutzt, und in der Umgebung sind unterschiedlichste Installationen in Schaufenstern und im öffentlichen Raum zu sehen. Außerdem wird zu Performance, Führungen und Diskussionsveranstaltungen eingeladen. Beteiligt sind u.a. Gerno Bogumil, Hiltrud Kier, Martin Krentz, Reinhard Matz, Ingo Schröder, Reinhard Thon und Eusebius Wirdeier. Der große Auftakt zu einem „Denkmal im Prozess“.

 


Collapse of an archive – remembering as process On 3 March 2009, the Archives of the City of Cologne collapsed. The accident claimed two lives, and it borders on the miraculous that there were not far more victims involved. Irreplaceable cultural treasures were damaged  or destroyed. However, this catastrophe raises not only the question of its causes (investigation of the precise technical factors that caused the building to cave in, in connection with construction of the underground railway system, is not yet complete). It also forces us to think about how an urban community wishes to deal with the 'heritage' of such a fatal event, and about the way in which it intends to recall the event, both now and in the future. Obviously, the occasion invokes aspects of urban planning and architecture as well. Constituted in late 2011, ArchivKomplex, a group of artists, architects, authors and other committed citizens, is involved with precisely these considerations. The group will draw on temporary artistic interventions and actions at the site of the accident to examine the collapse of the archives building together with its manifold consequences, and to heighten awareness for this complex event. The results of the group's work will be incorporated into the development of an appropriate form of commemoration: 'In the beginning there was the awareness that the site of the collapse along Severinstraße, which must also remain a public site in future, can already be the future memorial – e.g. through integration of the crater as a "wound"‘ in future planning and hence the inscription of what has happened in the layout of the city. (...) We understand commemoration as an originally artistic task and call for its integration as an element of the development plan.'

The ArchivKomplex group seeks to heighten awareness of 'the special energies' of this site and to shed new light on it, among other things through artistic projections, interventions and commentary. The group wants to promote more transparency in the planning process and to recall the results of a citizen-participation process that took place from April through December 2011, particularly because the results of an urban-development idea competition for future development are to be in hand already by October 2012. An initial action by ArchivKomplex to generate attention among the general public was held on the third anniversary of the archive collapse: because the site still featured no official mention of the catastrophe, Reinhard Matz unceremoniously posted his work, 24 Sätze zu 8 Minuten [24 Sentences About 8 Minutes], on the construction hoarding. During plan12, a kiosk and a pub located directly at the site of the collapse will serve as information and exhibition centres; and a very wide variety of installations will be on display in shop windows and public spaces in the area. Guests are also invited to attend performances, tours and discussion events. Participants include Gerno Bogumil, Hiltrud Kier, Martin Krentz, Reinhard Matz, Ingo Schröder, Reinhard Thon and Eusebius Wirdeier. A major send-off to a 'memorial in progress'.

Go back