NeuLand e.V.

NeuLand – Ein mobiler Gemeinschaftsgarten

Go back

For english information please scroll down
Der Trend zum Gärtnern, zum Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern in städtischer Umgebung findet immer mehr Anhänger. Wobei „Trend“ eigentlich der falsche Begriff ist, da solche agraraffinen Stadtbewohner im Grunde nur zu dem zurückkehren, was schon immer galt: Auch der Mensch in urbanen Gefilden sucht den eigenhändigen Kontakt zur kultivierten Natur und schätzt dabei die Möglichkeiten, bei einer ganzen Reihe von Produkten zum Selbstversorger werden zu können. Ein noch junges, aber bestens organisiertes Beispiel ist der Verein Kölner NeuLand, der auf einem 16 500 Quadratmeter großen Brachgelände seit dem Frühjahr dieses Jahres einen mobilen Gemeinschaftsgarten einrichtet – als einen Ort „der Umweltbildung, Erholung und Stadtentwicklung für alle Bürgerinnen und Bürger“. Auf dem Grundstück zwischen der Kölner Südstadt und dem Stadtteil Bayenthal standen bis vor einigen Jahren noch die Produktionsgebäude der Dom-Brauerei. Nach ihrem Abriss wurde das planierte Areal sowie weitere benachbarte Flächen schließlich vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW unter zweifelhaften Umständen erworben, in der erklärten Absicht, an dieser Stelle einen Neubau für das bisher in Köln-Deutz angesiedelte Ingenieurwissenschaftliche Zentrum der Fachhochschule Köln zu errichten. Im Juli 2011 wurde dann entschieden, diese Pläne fallen zu lassen, und seither ist völlig offen, was mit dem Gelände geschehen soll. Die gute Nachricht für die NeuLand-Aktivisten ist allerdings: In jedem Fall wird es Jahre dauern, bis etwas passiert.
Angefangen hat alles mit einem Smartmob im Sommer 2011, als knapp 200 Menschen die Brache spontan mit Palmen, Kürbispflanzen und Sonnenblumen bepflanzten. Im Oktober 2011 stellten über 50 engagierte Kölner Bürger ihre Vorschläge in einem Ideen-Workshop zur Diskussion und erarbeiteten gemeinsam eine Projektliste: Hühner, Obstbäume, Kompost, ein Kräutergarten u.v.m. Auf dieser Basis entwickelten dann Architektur-Studierende der Fachhochschule Köln Planungskonzepte – für die gesamte Gartenlandschaft wie für einzelne Teilbereiche. Einen außerordentlichen Erfolg konnte NeuLand jetzt gerade im vergangenen Juli verbuchen: Der Verein erhält vom Kölner KlimaKreis über zweieinhalb Jahre eine Förderung in Höhe von fast 190 000 Euro zur Finanzierung eines ganzen Bündels von Einzelprojekten des Gemeinschaftsgartens. Während der plan-Woche können sich vor Ort alle Interessierten ausführlich über die unterschiedlichen Aspekte des Projekts informieren sowie an Workshops, Führungen oder Vortragsveranstaltungen teilnehmen – und natürlich auch einfach mitgärtnern.

 

NeuLand – A mobile community garden The trend towards gardening, towards the cultivation of fruit, vegetables and herbs in an urban setting, is gaining more and more adherents. Actually the term 'trend' is a misnomer: at base, city-dwellers with agricultural affinities are simply returning to what was always the case: even people in urban fields are in search of hands-on contact with cultivated nature and value an opportunity to become self-sufficient where an entire assortment of products are involved. A still-fledgling yet superbly organised example of this is NeuLand, an association in Cologne that since spring of this year has been setting up a mobile community garden on a fallow site 16,500 square metres in size – as a location for 'environmental education, relaxation and urban development for all citizens'. Up until a few years ago, the plot of land, located between the southern section of Cologne and the district of Bayenthal, was home to the production operation of the Dom Brewery. After the brewery was torn down, the graded grounds, together with neighbouring land, was ultimately purchased by the Bau- und Liegenschaftsbetrieb – the construction and property authority of the German state of North Rhine-Westphalia – under dubious circumstances, with the purported intention of erecting there a new building for the Engineering Centre of the Cologne University of Applied Sciences, a facility previously located in Cologne-Deutz. In July 2011, these plans were dropped, and since then it has been a completely open question what is to be done with the property. There is good news for the NeuLand activists: it is certainly going to take years before anything happens. It all began with a 'smart mob' in summer 2011, in which nearly 200 people spontaneously planted the fallow plot with palms, pumpkins and sun flowers. In October 2011, more than 50 dedicated Cologne citizens submitted their recommendations for discussion in the course of an ideas workshop and together drew up a project list: chickens, fruit orchards, compost, an herbal garden and much more. Based on this, architecture
students at the Cologne University of Applied Sciences proceeded to draw up planning concepts – for the entire garden landscape and for individual sub-areas. NeuLand has just logged an extraordinary success this past July: over a period of two and a half years, the association will receive from another organisation, KlimaKreis Köln, a sponsorship in the amount of nearly EUR 190,000 with which to finance an entire bundle of individual projects for the community garden.
During plan week, all interested parties can visit the site to obtain extensive information about the various aspects of the projects and can take part in workshops, tours or lecture events. Naturally, they can simply roll up their sleeves and garden, too.

Go back