Sülzer Freunde Baugemeinschaft GbR

Aktiv Passiv-Wohnen
in Köln-Sülz

Go back

For english information please scroll down
Der Zusammenschluss zu Baugruppen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Denn auf diese Weise wird es auch privaten Bauherren möglich, unabhängig von Projektentwicklern und Investoren, andere Wohnbauten als Einfamilienhäuser für den Eigenbedarf zu errichten. Daraus erwachsen bislang unbekannte Optionen für größtmögliche Individualität bei gleichzeitiger Gemeinschaftsbildung. In Berlin und Süddeutschland hat diese Bauform bereits eine gewisse Tradition, in Köln und Nordrhein-Westfalen gibt es hingegen noch wenig Erfahrung damit. Insofern kann man die Sülzer Freunde durchaus als NRW-Pioniere bezeichnen: Im Februar 2012, nach drei Jahren intensiver Planungs- und Bauzeit, konnte die Baugemeinschaft aus 16 Bauherren, die wiederum 31 Erwachsene und 27 Kinder und Jugendliche vereinen, ihr Haus als erstes Gebäude auf dem sechs Hektar großen Grundstück der ehemaligen städtischen Kinderheime im Kölner Stadtteil Sülz beziehen. Zuvor mussten sich die Sülzer Freunde mit ihrem Architekten Klaus Zeller und der Projektsteuerin Lisa Hugger gegen sechs konkurrierende Baugruppen bei der Baulos-Vergabe durch die Stadt Köln durchsetzen. Das vom Kölner KlimaKreis als Modellprojekt für eine klimafreundliche Stadt geförderte Mehrfamilienhaus ist nach einem zukunftsweisenden energetischen, konstruktiven und räumlichen Gesamtkonzept errichtet, das einen nahezu emissionsfreien und dabei außerordentlich kostensparenden Betrieb ermöglicht. Als Referenzprojekt für baukonstruktive Innovationen demonstriert es zum Beispiel, wie Passivhausqualitäten ohne massive Dämmschichten erreicht werden. Der Restenergiebedarf wird ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt. Dabei führten die individuellen Bedürfnisse aller Baugruppenmitglieder zu unterschiedlichsten Wohnungstypologien und -größen, die in gestalterisch klaren Baukörpern gefasst sind. Das Konzept der Sülzer Freunde umfasst ein differenziertes Angebot gemeinschaftlicher Freiflächen und Räume wie Gästeappartement, Gemeinschaftsraum, Werkstatt oder Fahrradraum, die bei den angebotenen Führungen besichtigt werden. Die Ausstellung und die Themenabende beleuchten das gemeinschaftliche Bauen aus der jeweiligen Perspektive der Bauherren, des Architekten, der Projektsteuerin sowie der Stadt Köln. Außerdem werden fachlich-technische Informationen durch Gerd Schirrmacher von der am Bau beteiligten Firma Rosch und durch Matthias Dienhart vom Kölner KlimaKreis beigesteuert.

 

An Active Approach to Passive Housing in Cologne-Sülz     The formation of building groups is gaining in popularity. This trend makes it possible for even private developers to erect residential structures other than detached houses for their own use, yet without having to involve investors and project developers in the process. The trend creates hitherto-unknown options for the greatest possible individuality and the formation of communities at the same time. While this form of construction already enjoys a certain tradition in Berlin and southern Germany, there has been little experience with it in Cologne and North Rhine-Westphalia. One can thus quite rightly characterise the Sülzer Freunde [Friends from Sülz] as NRW pioneers: in February 2012, following three years of extensive planning and construction, the home-building co-operative of 16 developers that in turn comprised 31 adults and 27 children and teens were able to move into their building as the first building on the six-hectare property located on the grounds of the former municipal children's homes in the Cologne district of Sülz. But before that, the Sülzer Freunde, together with their architect Klaus Zeller and project manager Lisa Hugger, first had to prevail over six competing building groups for the award of the construction lot by the City of Cologne. Sponsored by KlimaKreis Köln as a model project for a climatefriendly city, the multiple dwelling was built according to a forwardlooking comprehensive energy, design and spatial concept that permits nearly emission-free yet extraordinarily cost-saving operation.
As a reference project for structural innovations, for instance, it demonstrates how passive-house qualities can be achieved without the need for massive layers of insulation. All residual energy requirements are met using renewable sources of energy. The individual needs of all of the members of the building group led to a very broad variety of residential typologies and sizes, all of them captured in clearly designed structures. The concept adopted by the Sülzer Freunde encompasses a diverse offering of open commons and spaces, including guest apartment, communal room, workshop and bicycle storage; these can be viewed in the tours offered for visitors.
The exhibition and the theme nights shed light on joint construction projects, from the developers', the architect's and the project manager's point of view, and from the point of view of the City of Cologne. Technical expertise will also be offered by Gerd Schirrmacher of Rosch, a company involved in construction, and by Matthias Dienhart of KlimaKreis Köln.

Go back