UAA – Ungers Archiv für Architekturwissenschaft

Spurensuche

Go back

For english information please scroll down
Das Ungers Archiv für Architekturwissenschaft, das sich in dem 1959 von Oswald Mathias Ungers für seine Familie erbauten Wohnund Bürohaus befindet, ist eigentlich immer einen Besuch wert. Zusammen mit dem Bibliothekskubus, um den der 2007 verstorbene Architekt das Gebäude im Jahr 1990 erweiterte und damit ein der Architekturgeschichte gewidmetes Schatzhaus schuf, verkörpert dieses Ensemble aber auch auf prägnante Weise die ästhetischkulturelle Dimension von architektonischer Nachhaltigkeit. Die ökonomischen und bautechnischen Zwänge, die von nachgewiesenen wie behaupteten Notwendigkeiten diktiert werden und sich entsprechend schnell ändern, lassen die Frage aufkommen, welchen Stellenwert architektonische Positionen noch haben können, die sich wie Ungers als Teil einer identitätsbildenden baukulturellen Genealogie begreifen.

Das UAA verleiht diesem Aspekt, der in der aktuellen Diskussion viel zu wenig Beachtung erfährt, mit seiner Ausstellung Spurensuche besondere Anschaulichkeit. Der in Mailand lebende, international renommierte Fotograf Gabriele Basilico ist bekannt für seine, meist menschenleeren, Aufnahmen von Stadt- und Industrielandschaften in harten Schwarzweiß-Kontrasten. In der hier gezeigten Serie geht er in seinen Architekturaufnahmen dem Werk von Giovanni Battista Piranesi nach. Piranesi hat im 18. Jahrhundert mehr als 1200 Kupferstiche gefertigt, darunter – als einen Höhepunkt – die Darstellung der wichtigsten Gebäude und archäologischen Stätten in Rom. Damit leistete Piranesi einen bedeutenden Beitrag zur damaligen Architekturdiskussion. Basilico hat diese Veduten von einer ähnlichen Perspektive aus fotografiert und damit nicht nur einen Zeitvergleich, sondern auch einen Vergleich von Wahrnehmungs- und Interpretationshaltungen vorgenommen. Das UAA zeigt Original-Stiche von Piranesi in direkter Gegenüberstellung zu den Fotografien von Basilico.
Am 27. September sprechen Thomas Ketelsen, Leiter der Graphischen Sammlung im Wallraf-Richartz-Museum, und Gabriele Basilico über die Darstellungsmöglichkeiten im Kupferstich und in der Fotografie. (Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter koeln@ungersarchiv.de erforderlich.)

 

The search for traces The Ungers Archiv für Architekturwissenschaft, an architectural archive located in the residential and office building erected in 1959 by Oswald Mathias Ungers for his family, is always worth a visit. Together with the library cube with which the architect, who died in 2007, extended the building in 1990 to create a treasury dedicated to the history of architecture, this ensemble also distinctively embodies the aesthetic-cultural dimension of architectural sustainability. The quickly shifting economical and structural constraints dictated by necessities both demonstrable and claimed raise the question of the importance architectural positions can still enjoy if they view themselves, as Ungers did, as part of an identitygenerating genealogy of architectural culture.
With its exhibition entitled Spurensuche [The Search for Traces], the UAA lends a particular visualness to this aspect, which otherwise receives far too little attention in current discussions. Gabriele Basilico, an internationally renowned photographer living in Milan, is known for his usually unpopulated portraits of urban and industrial landscapes shot in hard black-and-white contrasts. In the series shown here his architectural portraits are an examination of the work of Giovanni Battista Piranesi. During the 18th century Piranesi completed more than 1200 copperplate engravings, including – as one highlight – the depiction of the leading buildings and archaeological sites of Rome. In this, Piranesi made a significant contribution to the discussion of architecture of his day. Basilico photographed these vedute from a similar perspective to create not only a comparison of eras but also a comparison of perceptual and interpretative approaches.

The UAA is displaying original engravings by Piranesi in a direct confrontation with the photographs of Basilico. On 27 September Thomas Ketelsen, Curator of Drawings and Prints at the Wallraf-Richartz-Museum, and Gabriele Basilico, will discuss the possibilities for presentation in copperplate engravings and photography. (Because the number of participants is limited, attendees must register at koeln@ungersarchiv.de.)

Go back