Montag Stiftung Urbane Räume

Nachhaltig oder Jo-Jo?

Go back

For english information please scroll down
In den letzten 20 Jahren haben Stadtentwicklungsmaßnahmen auf Quartiers- und Nachbarschaftsebene zunehmend an Bedeutung gewonnen. Unter aktiver Beteiligung der Bewohner wie auch der jeweiligen „Player“ eines Stadtteils sollen Probleme gelöst und spürbare Verbesserungen erreicht werden. Es geht dabei um die sozialen Verhältnisse und die Infrastruktur, die Wohnbedingungen und den öffentlichen Raum, um Bildungs- und Kultureinrichtungen, altersspezifische Angebote und die lokale Ökonomie. Das im Rechtsrheinischen gelegene Köln-Kalk ist ein typisches Strukturwandel-Gebiet, das bis in die 1970er Jahre ein wichtiger Industriestandort war und sich heute mit den bekannten Schwierigkeiten wie hoher Arbeitslosen- und Schulabbrecherquote und in der Mehrzahl ökonomisch schlecht gestellten Bewohnern konfrontiert sieht. Andererseits wird Kalk nicht nur als „sozialer Brennpunkt“ wahrgenommen, sondern auch als authentisch gewachsenes, buntes und lebendiges Viertel, das als kostengünstiger Wohn- und Arbeitsort vor allem in der Kulturszene beliebt ist.
Die Montag Stiftung Urbane Räume engagiert sich in Kalk-Nord seit drei Jahren mit ihrem Projekt KALKschmiede* „für eine lebendige, chancengerechte und sozial nachhaltige Nachbarschaft“. Während plan12 können alle Interessierten (selbstverständlich auch Nicht-Kalker) an Veranstaltungen und Aktionen teilnehmen oder sich beim KALKschmiede*-Team in deren Räumen über die bisherigen und zukünftigen Aktivitäten informieren. Vom 20. bis 22. September findet die 2. Zukunftsschmiede* Kalk-Nord statt. Für die plan-Besucher bietet sich die Möglichkeit, am 21. September Aktionen im öffentlichen Raum mitzuerleben und am 22. September an einem Spaziergang durch den Kalker Norden teilzunehmen. Es sollen aber auch die nachhaltige Wirksamkeit und der mögliche Jo-Jo-Effekt solcher Projektstrategien entlang der eigenen und anderer Beispiele – wie der Stadtteilerneuerung in Bremen-Tenever und des Lesezeichens Salbke in Magdeburg – befragt und diskutiert werden: „Wann helfen Akupunkturen, wo müssen langfristige Programme eingesetzt werden? Was tun gegen die mitunter grassierende ‚Projektitis‘, wie mit dem Verstetigungsmythos umgehen? Wie viel Verantwortung kann den Akteuren vor Ort übertragen werden, wo bleibt der Staat in der Pflicht?“ Teilnehmer des Gesprächs am 24. September in der DQE-Halle sind Michel Aloui (brandStiftung, Köln), Joachim Barloschky (ehem. Quartiersmanager in Bremen-Tenever) Stefan Rettich (KARO* architekten, Leipzig) und Charlotte Selter (KALKschmiede*, Köln). Ein Thema wird auch das bundesweite Projekt: Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume sein, das im Herbst 2012 startet.

 

Sustainable, or yo-yo? Urban-development measures at the district and at the neighbourhood level have been gaining in significance during the past 20 years. With the active participation of residents and of the respective 'players' in a district, the aim is to solve problems and achieve palpable improvements. There are social relationships and infrastructure at stake, living conditions and the public space, educational and cultural institutions, age-specific offerings and the local economy. Cologne-Kalk, a neighbourhood located on the right banks of the Rhine, is a typical area for structural shift. An important industrial location until the 1970s, today it struggles with the familiar difficulties such as high rates of unemployment and school dropouts, along with a majority of low-income residents. On the other hand, Kalk is perceived not only as a 'social hot spot' but also as an authentically developed, colourful and lively place neighbourhood. As an affordable place in which to live and work, it is growing more and more popular, particularly in the cultural scene.
A foundation, the Montag Stiftung Urbane Räume, has been involved in Kalk-Nord, the northern section of Kalk, for the past three years with its project KALKschmiede* 'on behalf of a lively, fair-opportunity and socially sustainable neighbourhood'. During plan12 all interested parties (naturally including non-Kalk residents) can take part in events and activities or obtain information from the KALKschmiede* team in their offices about activities to date and those to come. From 20 through 22 September the 2nd Zukunftsschmiede* Kalk-Nord will be held, an event devoted to the future of the northern portion of Kalk. plan visitors will have an opportunity to experience activities in the public space on 21 September, and on 23 September to take part in a stroll through the northern segment of Kalk. The aim is also, however, to question and discuss the sustainable effectiveness and the potential yo-yo effect of project strategies such as these, based on this and other examples – such as the renewal project in Bremen-Tenever and Salbke in Magdeburg: 'When does acupuncture help, and where are long-term programmes required? What to do against the occasional spread of "projectitis" and how to deal with the myth of self-perpetuation? How much responsibility can be delegated to players on location, and where does the responsibility remain that of the state?' Participants in the roundtable 24 September in DQE-Halle, are Michel Aloui (brandStiftung, Cologne), Joachim Barloschky (former district manager in Bremen-Tenever), Stefan Rettich (KARO* architekten, Leipzig) and Charlotte Selter (KALKschmiede*). Topics for discussion will also include the Germany-wide Project: New Neighbourhood sponsored by the Montag Stiftung Urbane Räume and scheduled to begin in autumn of 2012.

Go back