nachbarschaft köln-mülheim-nord e.V.

Träumen, Wünschen,
Planen für Köln-Mülheim

Go back

For english information please scroll down
An immer mehr Orten regt sich bürgerschaftliches Engagement. Gerade viele Stadtbewohner wollen mittlerweile die Verbesserung zumindest ihres direkten Lebensumfeldes selbst in die Hand nehmen. So auch in Köln-Mülheim, einem Stadtteil, der bei der Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebedürftigkeit wie beim Ausländer- und Migrantenanteil über dem Durchschnitt liegt. Hier hat sich schon vor Jahren eine kleine Umweltgruppe entwickelt, die sich damals um das Müllproblem im Quartier kümmerte. Aus den regelmäßigen Treffen entstand schließlich der 2007 gegründete Verein nachbarschaft köln-mülheim-nord – ein Verein, der sich dafür einsetzt, gemeinsam mit den Bewohnern vor Ort Visionen, Ideen und Entwürfe zu entwickeln, die eine Steigerung der Standort-, Wohn- und damit Lebensqualität bewirken.
Im Mai 2012 fand der Workshop Träumen, Wünschen, Planen für Mülheim statt. Unterstützt von Stadtplanern, Architekten, Sozialarbeitern, Künstlern und weiteren Fachleuten wurden konkrete Vorschläge zu den Themenfeldern Verkehr und Mobilität, Wohnen und Arbeiten, Orte der Kommunikation, Grün im Stadtteil und Älterwerden im Stadtteil erarbeitet. Die entstandenen Ideen reichen von kurzfristig in Eigeninitiative zu realisierenden Projekten wie der Einrichtung von Fahrradstationen, einer Wohnungstauschbörse, der Nahversorgung durch Lieferservice, der Nutzung von Grünflächen zum Selbstanbau von Obst und Gemüse oder der Organisation von Stadtteilfesten ohne kommerzielle Händler bis hin zu stadtplanerischen Vorschlägen für die zukünftige Gestaltung von Köln-Mülheim-Nord, die sich gezielt an die Politik richten, wie etwa der Ausbau von vernetzten „grünen“ Radwegen, der Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, der Verminderung der Verkehrsbelastung durch Autos oder der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und Mehrgenerationenhäusern.
Im Rahmen von plan12 stellt der Verein seine Arbeit vor und präsentiert die Ergebnisse des Workshops in einer Ausstellung mit Texten, Plänen, Bildern und raumgreifenden Pappmodell-Utopien. Diverse Fotostrecken dokumentieren Aktionen und Projekte aus den vergangenen Jahren. Die Ausstellung geht aber auch den Fragen nach: Wie nehmen die Bewohner ihren Stadtteil wahr? Wie verändert er sich, und wie reagieren sie auf diese Veränderungen? Und erzielen die Maßnahmen von Mülheim 2020, einem von der EU, dem Land NRW und der Stadt Köln finanzierten Stadtteilförderungsprogramm, die gewünschten Wirkungen? Außerdem findet unter dem Titel Planen im Dialog am 25. September eine Diskussion mit Vertretern der politischen Parteien statt über die Notwendigkeit eines stadtplanerischen Entwicklungskonzepts für den Köln-Mülheimer Norden.

 

Dreaming, Wishing, Planning for Cologne-Mülheim Civic involvement is cropping up in more and more locations. Many city dwellers in particular have begun taking improvements into their own hands - at least where their immediate living space is concerned. This is also the case with Cologne-Mülheim, a district where levels of unemployment and reliance on social assistance, and levels of foreigners and immigrants, are above-average. Years ago, a small environmental group was formed here, devoted at the time to solving the neighbourhood's rubbish problem. In 2007 the group's regular meetings ultimately resulted in the establishment of an association, nachbarschaft köln-mülheim-nord [the cologne-mülheim-north neighbourhood] – a group committed to working with residents locally to develop visions, ideas and designs to bring about an improvement in the quality of the location and the living space, and thus the quality of life, there in the district.
In May 2012 a workshop was held entitled Dreaming, Wishing, Planning for Mülheim. With the support of urban planners, architects, social workers, artists and other experts, specific recommendations were developed in the thematic areas of traffic and mobility, living and working, places of communication, green spaces in the district and ageing in the district. The ideas generated included projects realisable in the short term through local initiative, such as setting up bicycle stations, a flat-swap exchange, providing shopping amenities through delivery service, using of green spaces where residents can grow their own fruit and vegetables, and the organising district festivities free of commercial vendors. The ideas also included urban-planning recommendations for the future design of Cologne-Mülheim-North, recommendations addressed specifically to politicians, such as the expansion of a network of 'green' bicycle paths, improvements to public transport, reductions in automobile traffic volume or the creation of affordable living space and multiplegeneration housing.
The association will present its work within the scope of plan12, along with the results of the workshop, in an exhibition that features text, plans, images and three-dimensional cardboard-model utopias. An assortment of photo strips will document activities and projects from years past. But the exhibition is also dedicated to answering questions: How do residents perceive the neighbourhood in which they live? How is it changing, and how do they react to these changes? And are the measures instituted under Mülheim 2020 - a neighbourhood-improvement programme sponsored by the EU, the German state of North Rhine-Westphalia and the City of Cologne - having the desired effects? Planning in Dialogue, a discussion featuring representatives of the political parties and examining the need for an urban-planning development concept for the northern area of Cologne-Mülheim, will be held 25 September.

Go back