Alanus Hochschule – FB Architektur /
Prof. Benedikt Stahl / Prof. Mathias Wirths

Sänftenwerkstatt

Go back

For english information please scroll down
Kulturgeschichtlich gesehen sind unsere heutigen Formen der Mobilität gerade erst erfunden worden – andere Fortbewegungstechniken, die mittlerweile wieder verschwunden sind, gab es da weitaus länger. Insofern lohnt sich immer ein relativierender Blick auf die herrschenden, oft allzu selbstverständlichen Verhältnisse. Die Architekturstudierenden der Alanus Hochschule lassen es jedoch nicht bei Betrachtungen bewenden und reichern theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen an: Während plan12 laden sie alle Interessierten in ihre Sänftenwerkstatt ein. Dass sich diese auf dem Brüsseler Platz befindet, dürfte nach dem Alanus-Engagement im Jahr 2010 nicht verwundern. Mit ihrer damaligen Intervention – der „Einspinnung“ des Platzes mit einem Netz aus Fäden – haben sie plan-Besucher wie Anwohner gleichermaßen beeindruckt und dabei beste Kontakte zu Ort und Leuten geknüpft. Unter der Leitung der Professoren Benedikt Stahl und Mathias Wirths wird der Platz wieder eine Woche lang bespielt und damit erneut zu einem „Frei-Raumlabor“ für ungewöhnliche Begegnungen. In der Sänftenwerkstatt werden von Architektur- und Kunststudenten gemeinsam mit Anwohnern, plan-Besuchern und Gästen „tragbare Gestelle entworfen und gebaut, die sich dazu eignen, Menschen über den Platz zu befördern und die Stadt aus neuer Perspektive zu erleben.“ Neben der technischen und gestalterischen Herausforderung geht es natürlich auch darum, die verschiedenen Mobilitätsangebote unserer Städte zu hinterfragen, darüber mit möglichst vielen ins Gespräch zu kommen und den Diskurs über die Qualität urbaner Lebensräume zu befeuern. Aber wie gesagt: Es wird nicht nur geredet, sondern auch gebaut und getragen – und das mit „großem Spaß und spielerischer Leichtigkeit“.
Begleitend dazu wird vom Verein JAS Jugend Architektur Stadt speziell für Kinder und Jugendliche der Workshop Bewege deine Stadt angeboten, der grundlegende Fragen jenseits der üblichen Straßenverkehrsdressur behandelt: „Wie bewegt sich deine Stadt, und wie bewegst du dich in ihr? Sind wir heute schneller unterwegs als die alten Römer, aber langsamer als in ferner Zukunft? Wie verändert sich eine Stadt, wenn sich die Mobilität seiner Bewohner verändert?“ Mit Hilfe von Studenten der Alanus Hochschule haben die jungen Mobilitätsforscher im praktischen Teil dann die Möglichkeit, ihre eigenen Transportmittel zu konstruieren und auszuprobieren. Der Workshop für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren findet am 22. September statt. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung unter frederik.jung@jugend-architektur-stadt.de wird gebeten. Die Ergebnisse werden am 28. September in einer Freiluft-Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Sedan Chair Workshop Viewed from a cultural-historical standpoint, our modern-day forms of mobility were invented only very recently – other techniques for transport that have since vanished were in place for a far longer time. Thus it always pays to take a relativising glance at the dominant and often all too obvious circumstances in which we live. Architecture students at the Alanus University of Arts and Social Sciences are not content to leave it at that, however, choosing instead to enrich their theoretical knowledge with practical experience: During plan12, they invite all interested individuals to visit their Sänftenwerkstatt [Sedan Chair Workshop]. Anyone familiar with the Alanus involvement in 2010 will not be surprised to learn that the workshop will be held on Brüsseler Platz. With their intervention that year – the 'cocooning' of the square using a net of threads – the students impressed plan visitors and area residents alike, establishing superb contacts with the location and its people in the process. Under the direction of professors Benedikt Stahl and Mathias Wirths, for a week's time the square will once again be the venue of a performance, rehearsing its role as an 'open space laboratory' for unusual encounters. In the Sedan Chair
Workshop architecture and art students will work with residents, plan visitors and guests 'to design and build portable frames suitable for transporting people across the square and for experiencing the city from new points of view.' Alongside the technical and design challenge involved, naturally the aim is to question the various mobility offerings available in our cities, to launch a dialogue about this with as many people as possible, and to fuel discourse about the quality of urban living spaces. But again: in this project the activity is not limited to talk but also includes building and carrying – with 'great fun and playful effortlessness'.

Companion to this project, a group devoted to young people, architecture and city life – JAS Jugend Architektur Stadt – will offer a workshop especially for children and youths, Bewege deine Stadt [Move your city], that addresses fundamental questions beyond the usual questions relating to traffic conditions: 'How does your city move, and how do you move within it? Do we move about faster today than the ancient Romans did, yet slower than in the distant future? How does a city change if its residents' mobility changes?' With the assistance of students from the Alanus University of Arts and Social Sciences, in the practical portion of the activity young mobility researchers will have an opportunity to design and try out their own means of transport. The workshop for children and teens between the ages of 10 and 14 will be held 22 September. Participation is free of charge; participants are asked to register at frederik.jung@jugend-architektur-stadt.de. The results will be presented to the public in an openair exhibition held 28 September.

Go back