Texas A&M University / Prof. Chang-Shan Huang /
Johannes Böttger / Thomas Knüvener /
Fachhochschule Köln – Fakultät für Architektur /
Prof. Rüdiger Karzel

Unter den Brücken

Go back

For english information please scroll down
Brücken sind aus naheliegenden Gründen prinzipiell positiv besetzte Architekturen. Sie sind – gerne auch in metaphorischer Bedeutung – Konstruktionen des Verbindens und Überwindens, zugleich aber auch Landmarken oder Stadtzeichen und ganz automatisch fast immer auch Aussichtspunkte. Unter den Brücken, insbesondere da, wo ihre Rampen- und Auffahrtsbauwerke die topografische Verknüpfung zur umgebenden Landschaft oder Stadt herstellen, entstehen typische „Resträume“, die undefiniert bleiben und oft genug sogar als dunkle, schmutzige Unorte erlebt werden – die Schattenseite sozusagen zum oben beschriebenen Brückenbild.
Mit diesem Dauerthema der Stadtarchitektur beschäftigt sich ein internationaler Studenten-Workshop des Department of Landscape Architecture and Urban Planning der Texas A&M University und des Instituts Entwerfen, Konstruieren, Gebäudelehre der Fakultät für Architektur an der FH Köln: „Die sieben Kölner Rheinbrücken sind für das Panorama der Stadt fast so wichtig wie der Dom. Bedeutende Architekten und Ingenieure wie Adolf Abel, Paul Bonatz und Fritz Leonhardt haben sie entworfen. Die Brücken überspannen mehrere hundert Meter, erheben sich hoch über den Rhein und nehmen den großen Verkehr auf, der durch den Knotenpunkt Köln fließt: Kreuzungsfrei wird oben die Eisenbahn oder die Fernstraße geführt, während sich unten der lokale Verkehr, die Radfahrer und die Fußgänger bewegen. Selten wird jedoch genau diese Schnittstelle unter den Brücken bedacht. Schon heute sind einige dieser Resträume intensiv genutzt: auf der Ostseite ein Sportpark unter der Zoobrücke oder der Alpenverein im Brückenkopf der Hohenzollernbrücke. Doch viele sind bisher wenig präsent oder sogar gemiedene Angsträume. Dabei haben sie den Blick auf den Fluss, liegen mitten in der Stadt und sind ‚überdachter‘ Teil der Promenaden. Welche Möglichkeiten bieten sich also hier? Welche Nutzungen sind robust genug, um trotz der darüber verlaufenden Verkehrstraße den Raum aufzuwerten? Reicht ein Anstrich oder eine bessere Beleuchtung? Müssen die Rahmenbedingungen verbessert werden?“ Die Hochschullehrenden Johannes Böttger, Chang-Shan Huang, Thomas Knüvener und Rüdiger Karzel haben zur Aufgabe gestellt, Nutzungs- und Gestaltungskonzepte zu entwickeln. Dabei stehen verschiedene Brückenköpfe stellvertretend für unterschiedliche Situationen: von zentral gelegenen Brückenräumen in dichter architektonischer Umgebung über tief in die Stadtstruktur greifende Auffahrtsrampen bis hin zu zentrumsfernen „überdachten Landschaften“. Die Ausstellung zeigt von Freitag bis Dienstag, begleitet von Vorträgen, die vorbereitende Analyse und ab Mittwoch dann die Workshops-Ergebnisse, die in einer öffentlichen Präsentation am 26. September vorgestellt und abends von einer Jury prämiert werden. Unterstützt wird das Projekt von der AIB Akademie für Internationale Bildung in Bonn und dem Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888.

 

Under the bridges For obvious reasons, bridges are architectures with positive associations. They are – of course also in their metaphorical meaning – constructions of linkage and overcoming, yet at the same time landmarks or emblems of cities, and quite automatically nearly always lookout points. Under the bridges, particularly where their entry-and exit-ramp structures create topographical linkages to the surrounding landscape or city, what typically result are 'residual spaces' that remain undefined. Often enough, these spaces are even experienced as dark, dirty non-places – the shady side, as it were, of the image of the bridge described above.

This recurrent theme for urban architecture is the focus of an international student workshop of the Department of Landscape Architecture and Urban Planning at Texas A&M University together with the Institute for Design, Construction and Building Design of the Faculty of Architecture at the Cologne University of Applied Sciences: 'The seven bridges over the Rhine are nearly as important to the city's panorama as the Cologne Cathedral. They were designed by major architects and engineers including Adolf Abel, Paul Bonatz and Fritz Leonhardt. The bridges span several hundred metres, rising high above the Rhine and carrying large volumes of traffic flowing through the hub of Cologne: free of intersections, the railway or trunk road runs above while local traffic, cyclists and pedestrians move about beneath. Attention is only rarely paid to this very interface beneath the bridges, however. Several of these residual spaces are already in extensive use today: to the east, a sports park beneath the Zoo Bridge, or the Alpenverein mountaineering association in the bridgehead of the Hohenzollern Bridge. Yet many of these spaces have little presence of their own; at times they are even fearful spaces to be avoided. Yet they offer a view of the river, are in the heart of the city and are a segment of the river promenades that offer "a roof over one's head"‘. What, then, are the opportunities that present themselves here? What forms of usage are robust enough to upgrade the space despite the traffic passing by overhead? Is a coat of paint or better lighting enough? Do framework conditions need to be improved?'

University instructors Johannes Böttger, Chang-Shan Huang, Thomas Knüvener and Rüdiger Karzel have assigned the task of developing usage and design concepts. Various bridgeheads are representative of different situations: from centrally located bridge spaces in a dense architectural setting, to access ramps that penetrate deep into the urban structure, to 'roofed landscapes' far from the city centre. From Friday through Tuesday, the exhibition, accompanied by lectures, will focus on the preparatory analysis; then, beginning Wednesday, it will offer the results of the workshops that will be showcased in a public presentation on 26 September, with awards by a jury in the evening. The project is supported by AIB Academy for International Education in Bonn and the Haus- und  Grundbesitzerverein von 1888, a Cologne-based home- and landowners' association.

Go back