Ludwig Forum Aachen

Tobias Zielony –
Le Vele di Scampia

Go back

For english information please scroll down

Zeitgleich mit plan12 wird im Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen Die Stadt, die es nicht gibt eröffnet. Diese von der dortigen Direktorin Brigitte Franzen kuratierte Ausstellung ist eine ideale Gelegenheit zu Austausch und Kooperation. plan ist daher mit einem Beitrag in Aachen und das Ludwig Forum mit einem Ausstellungssatelliten in Köln präsent. Die Stadt, die es nicht gibt thematisiert den subjektiven Blick auf urbane Räume, der sich für Zwischenwelten und Umbruchzonen, für Undefiniertes und Mehrdeutiges, für irreale Anmutungen im Realen und für Fiktionales im Faktischen interessiert. Zusammengeführt werden dabei rund 20 künstlerische Positionen – vor allem von Fotografen, aber auch von Film- und Videokünstlern – mit ihren atmosphärisch dichten und nicht selten auch düsteren Bildern: darunter Kader Attia, Stefan Canham und Rufina Wu, Nadia El Fani, Annette Kelm, Aglaia Konrad, Till Krause, Michael Krumm, Armin Linke, Daniel Maier-Reimer, Paolo Pellegrin, Michael Schmidt, Wilhelm Schürmann, Maya Schweizer, Maja Weyermann, Clemens von Wedemeyer, Annette Wehrmann, Lidwien van de Ven, Tobias Zielony und David Zink Yi .

Im Rahmen von plan12 wird die 2009 entstandene neunminütige Fotoanimation Le Vele di Scampia von Tobias Zielony gezeigt. Der Titel (deutsch: Die Segel von Scampia) ist der Spitzname einer zeittypischen Großwohnsiedlung, die zwischen 1962 und 1975 im Norden Neapels erbaut und von dem italienischen Architekten Franz Di Salvo im brutalistischen Stil entworfen wurde. Die sozial wie gestalterisch in einem futuristischen Geist erdachte Trabantenstadt wurde jedoch schnell von Familien aus dem Mafia-Umfeld kontrolliert. Sie ist heute einer der größten Drogenumschlagplätze Europas und ein Symbol für die Macht der Camorra in der Region Neapel. Zielony hat dort bei Nacht 7000 Einzelbilder mit einer digitalen Spiegelreflexkamera aufgenommen und zu einem Film montiert, dessen nervöse Rhythmik durch Verlangsamung und Beschleunigung entsteht. Er zeigt meist jugendliche Akteure, die sich und ihre sozialen Rollen in einem bühnenhaften architektonischen Setting selbst in Szene setzen. Sie scheinen in den Resten einer gescheiterten städtebaulichen Utopie darauf zu warten, dass zwischen Langeweile, Gelegenheitsarbeiten und Kriminalität endlich das Leben beginnt, für das sie posieren. Am 25. September spricht Brigitte Franzen in der DQE-Halle über die urbanen und sozialen Zwischenräume in der zeitgenössischen Kunst und ihre Ausstellung im Ludwig Forum Aachen, die dort bis zum 20. Januar 2013 gezeigt wird.

 

Tobias Zielony – Le Vele di Scampia Contemporaneous with plan12, an exhibition entitled Die Stadt, die es nicht gibt [The City that Doesn't Exist] will open at the Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen. Curated by the Ludwig Forum Director Brigitte Franzen, this exhibition provides an ideal opportunity for exchange and co-operation. This is why plan is represented with a contribution in Aachen and the Ludwig Forum with a satellite exhibition in Cologne. 'Die Stadt, die es nicht gibt' examines the subjective view of urban spaces that is interested in worlds in between and zones of upheaval, in the undefined and the ambiguous, for unreal appearances in the realm of the real and fictitious in the realm of the factual. A total of some 20 artistic positions are convened – photographers above all, but also film and video artists – with their atmospherically dense and not infrequently dark images: they include Kader Attia, Stefan Canham and Rufina Wu, Nadia El Fani, Annette Kelm, Aglaia Konrad, Till Krause, Michael Krumm, Armin Linke, Daniel Maier-Reimer, Paolo Pellegrin, Michael Schmidt, Wilhelm Schürmann, Maya Schweizer, Maja Weyermann, Clemens von Wedemeyer, Annette Wehrmann, Lidwien van de Ven, Tobias Zielony and David Zink Yi . The nine-minute photo animation by Tobias Zielony from 2009, Le Vele di Scampia, will be shown as part of plan12. The title (English: The Sails of Scampia) is the nickname of a large-scale housing estate typical for the era and erected between 1962 and 1975 in the north of Naples. The housing estate was designed by Italian architect Franz Di Salvo in the Brutalist style. Futuristic in spirit, both in its social approach and its design, regrettably the satellite town quickly fell under the influence of families with mafia associations. Today it is one of Europe's largest markets for illegal drugs and a symbol for the power of the Camorra in the Naples region. Zielony shot 7000 individual photographs by night there, using a digital single-lens reflex camera and assembled the images to create a film the nervous rhythm of which is created through slowing down and acceleration. The film shows for the most part young protagonists that present themselves and their social roles in a stage-like, architectural setting. Living in the remnants of a failed urban utopia, between boredom, temporary work and criminality, they seem to be simply waiting for the life for which they are posing to finally begin.

On 25 September Brigitte Franzen will speak in the DQE-Halle about the urban and social interstices in contemporary art and her exhibition in the Ludwig Forum Aachen; the exhibition will be on display there until 20 January 2013. 

Go back