plan project / Kino Gesellschaft Köln

plan kino

Go back

For english information please scroll down

Das Medium Film ist bestens geeignet, um auf einfache Weise über den eigenen Tellerrand hinauszublicken – und beim diesmaligen Schwerpunkt Szenario lebenswerte Stadt ist vielleicht gerade das besonders wichtig. Die plan-Veranstalter laden gemeinsam mit Joachim Kühn von der Kino Gesellschaft Köln zu einem Filmprogramm im meetingpoint ein: Von Beate Lendt sind zwei Filme zu sehen. Der Traum vom Baumhaus (2011, 65 Min., OmeU) porträtiert den 1987 zur Berliner IBA entstandenen experimentellen Wohnungsbau von Frei Otto, ein ökologisches Baugruppenprojekt, bei dem er 18 individuell entworfene Häuser „übereinander gestapelt“ hat. Neben Frei Otto kommen auch Yona Friedman, Lacaton & Vassal und die Bewohner zu Wort. Der zweite Film Next 21 – an experiment (2009, 30 Min., OmeU) zeigt, was aus einem ökologisch und sozial visionären Architektur- und Wohnexperiment im japanischen Osaka seit seiner Fertigstellung 1993 geworden ist. Beate Lendt ist am 22. September bei der Filmvorführung zum Gespräch vor Ort.

Unternehmen Paradies (2002, 59 Min.) von Volker Sattel ist ein ungewöhnlicher Berlinfilm. Im gleitenden Blick über die Stadt und ihre Inszenierungen lässt er uns die urbane Welt als fremd erscheinen. Die Komposition der dokumentarischen Aufnahmen erzeugt einen „spielfilmartigen Sog“. Dabei wirken die Menschen oft seltsam verloren, wenn man sieht, wie sie sich in den neuen Architekturen zwischen Peripherie und Zentrum bewegen.

In Menschen Träume Taten (2007, 86 Min.) zeigt Andi Stiglmayr 43 Frauen, 35 Männer und 32 Kinder, die gemeinsam ein sozial, ökonomisch und ökologisch komplett alternatives Leben in der 1997 gegründeten Modellsiedlung Sieben Linden verwirklichen wollen, 150 Kilometer westlich von Berlin gelegen. Empire Me (2011, 100 Min., OmdU) von Paul Poet ist ein Roadmovie durch gelebte Utopien und Mini-Gesellschaften im Widerstand gegen eine globalisierte Welt. Er dokumentiert sechs Wirklichkeit gewordene Gegenwelten mit den Bewohnern von Sealand, Christiania, ZeGG, den schwimmenden Inseln von Serenissima, Damahur und Hutt River.

Warschau Frankenstein (2012, 90 Min.) von Christiane Büchner begleitet den Künstler Boris Sieverts, der von Köln aus sein Büro für Städtereisen betreibt, bei seinem ersten Aufenthalt in Warschau. Auch dort bietet er nun den Bewohnern eine Reise durch ihre eigene Stadt an. Der Zuschauer wird in antitouristische Zonen wie Brachflächen, Hinterhöfe, Parkhäuser und auf abenteuerliche Trampelpfade geführt, mit überraschenden Verbindungen zwischen Räumen und Milieus. Boris Sieverts begleitet selbst am 26. September die Filmvorführung.

The Economics of Happiness (2011, 68 Min., OmdU) von Helena Norberg-Hodge, Steven Gorelick und John Page bereist eine Welt, in der einerseits Regierungen und Großindustrie die Globalisierung und die Macht der Konzerne vorantreiben und sich andererseits immer mehr Menschen dieser Politik widersetzen, vereint in unzähligen Initiativen mit dem gemeinsamen Ziel: eine demokratischere, menschlichere, ökologische und lokale „Ökonomie des Glücks".

 

plan cinema The medium of film provides a perfect glimpse out beyond one's own sphere – which may be particularly important in light of this year's area of focus: Szenario lebenswerte Stadt [Scenario liveable city]. plan organisers, together with Joachim Kühn of Kino Gesellschaft Köln, are inviting guests to a film programme at the meetingpoint: There are two films by Von Beate Lendt available. Dreaming of a Treehouse (2011, 65 min., with English subtitles) provides a portrait of the experimental housing construction by Frei Otto, created in 1987 for the IBA in Berlin, an ecological building group project in which he took 18 individually designed houses and 'piled them on top of one another'. Along with Frei Otto, viewers also hear from Yona Friedman, Lacaton & Vassal and the residents themselves. The second film Next 21 – an experiment (2009, 30 min., with English subtitles) shows what has happened to an ecologically and socially visionary architecture and living experiment in Osaka, Japan, since its completion in 1993. Beate Lendt will be on hand for a discussion during the screening of the film on 22 September.

Enterprise Paradise (2002, 59 min.) by Volker Sattel is an unusual Berlin film. In a gliding view across the city and its presentations, he brings us to experience the urban world as something foreign. The way the documentary shots are composed gives rise to a 'featurefilm- like vortex'. In the work the people often seem strangely lost when the viewer sees how they move in the new architectures between the periphery and the centre of the city.

In People Dreams Actions (2007, 86 min.) Andi Stiglmayr shows 43 women, 35 men and 32 children trying to lead a life that is socially, economically and ecologically completely alternative in Sieben Linden, a model community founded in 1997, 150 kilometres west of Berlin.

Empire Me (2011, 100 min.) by Paul Poet is a road movie through lived utopias and mini-societies in resistance to a globalised world. He documents six counterworlds that have become reality, with the residents of Sealand, Christiania, ZeGG, the floating islands of Serenissima, Damahur and Hutt River.

Warsaw Frankenstein (2012, 90 min.) by Christiane Büchner accompanies artist Boris Sieverts who, working in Cologne, operates his City Tours Office, during his first stay in Warsaw. There, too, he now offers the residents a tour through their own city. The viewer is led into antitourist zones such as fallow areas, backyards, parking garages and along adventurous walking paths, with surprising linkages between spaces and milieus. Boris Sieverts himself will accompany the screening on 26 September.

The Economics of Happiness (2011, 68 min.) by Helena Norberg- Hodge, Steven Gorelick and John Page travels through a world in which, on the one hand, governments and major industry advance globalisation and corporate power and on the other hand more and more people resist this policy, joined together in countless initiatives all with the shared objective: a more democratic, more humane, more ecological and local 'economy of happiness'.

Go back