plan project

atelier le balto – Pflücksituation

Go back

For english information please scroll down

Das Heliosgelände in Köln-Ehrenfeld ist ein typisch postindustrielles Großstadtareal mit rudimentär erhaltenen Blockrändern und einer wilden Nutzungsmischung von Gewerbe bis Kultur (siehe Projekt 10). An der Venloer Straße klafft eine Lücke, die lediglich vom Imbiss-Häuschen Kebapland besetzt ist und ansonsten als Parkplatz-Zufahrt dient. Hinter dem Imbiss erstreckt sich entlang der Autostellplätze eine Betonmauer mit einem verwahrlosten Grünstreifen, auf dem zwei Buchen ein recht trauriges Dasein fristen. Die plan-Veranstalter haben das Team von atelier le balto gebeten, dem kleinen Stück Stadtgrün exemplarisch die in ihm steckende Raum- und Aufenthaltsqualität zu entlocken.

atelier le balto, das sind die französischen Landschaftsarchitekten Marc Pouzol, Véronique Faucheur und Marc Vatinel. 2001 haben sie ihr Büro in Berlin gegründet und sind seither europaweit aktiv. Ihr Interesse gilt vor allem jenen Garten- und Freiraumsituationen, mit denen man nicht gerade Idyllisches assoziiert. Es sind vernachlässigte und brachgefallene Grünflächen oder auch gänzlich unbegrünte urbane Problemstellen, deren Ödnis und Tristesse sie ins Gegenteil verwandeln. Mit ihrem profunden botanischen Wissen setzen sie auf atmosphärische Strategien, die aber durchaus Nutzanwendungen mit einschließen – beides sorgt gleichermaßen für ästhetische wie soziale Veränderung. Sie arbeiten dabei häufig in Serie und betreuen viele ihrer Projekte über Jahre hinweg, so etwa beim LuFo-Park des Ludwig Forum Aachen, mit dem plan diesmal auf mehreren Ebenen eng kooperiert (siehe Projekt 5). Für die Situation auf dem Helios-Parkplatz hat sich das atelier le balto Folgendes überlegt: Da sich das Gelände wie das gesamte Quartier in einem grundlegenden Veränderungsprozess befindet, sollen anhand dieses kleinen Abschnitts zukünftige Entwicklungspotenziale gezeigt und erfahrbar gemacht werden, bedeutende Qualitätssteigerungen, die durch relativ einfache Maßnahmen erzielt werden können. Die beiden Bäume bieten zusammen mit der geradezu skulptural wirkenden Mauer eine gute Ausgangsbasis. Den Wurzeln wird mehr Platz und gelockerter Boden, den Fußgängern ein angenehmer, von Sitzgelegenheiten begleiteter Weg verschafft. Der Projekttitel Pflücksituation bezieht sich auf den erst kürzlich eingerichteten Pflückgarten im Park des Ludwig Forums und verweist auf das, was es in Köln-Ehrenfeld womöglich alles zu „pflücken“ gäbe: „Wir laden die Anwohner und Passanten ein, hinter dem kleinen Imbiss zu flanieren, nachzudenken und dabei Ideen zu pflücken für die Bewahrung der lebendigen Identität des Viertels! Wie wäre es, wenn dort ein richtiger Platz oder ein Garten entstünde, eine schöne Verbindung zwischen dem S-Bahnhof und den Flächen des Helios-Areals? Oder wollen wir dort wirklich lieber Autos parken?“

Die Realisierung dieses Projekts ist durch die Unterstützung des Kulturamts der Stadt Köln ermöglicht worden.

 

atelier le balto – the picking situation The Helios property in Cologne-Ehrenfeld is a typical, post-industrial big-city area with the residual vestiges of block perimeters and a wild blend of usages ranging from commerce to culture (see Project 10). Along Venloer Straße there is a gaping hole occupied by nothing but the Kebapland snack stand. Other than this, the gap serves as nothing but a parking lot access. Behind the snack stand, extending along the parking spaces, there is a concrete wall with a neglected verge of grass on which two beeches live out their rather sad days. The plan organisers asked the atelier le balto team to make a model of this strip of urban greenery in which the spatial and aesthetic qualities inherent in the space could emerge. atelier le balto are the French landscape architects Marc Pouzol, Véronique Faucheur and Marc Vatinel. They set up their office in Berlin in 2001 and have been active throughout Europe ever since. They have a particular interest in garden and open-space situations that would ordinarily be considered anything but idyllic. These are neglected and fallow green areas, or even urban problem areas entirely devoid of vegetation, areas in which they transform wasteland and forlorn appearances into their opposites. Relying on their profound knowledge of botany, they make use of atmospheric strategies that certainly include practical applications as well – in equal measure the two aspects help bring about aesthetic and social change. They often work in series, supervising many of their projects for years, as in the LuFo-Park of the Ludwig Forum Aachen, with which plan is closely co-operating at many levels this year (see Project 5). For the situation on the Helios car park, atelier le balto thought as follows: Because the grounds, like the entire neighbourhood, are in a process of fundamental change, this small slice is intended to point up future development potentials and to provide an experience of the significant improvements in quality that can be achieved through relatively simple means. The two trees, together with the virtually sculpture-like wall, provide a good point of departure. The roots are provided with more room and looser soil while pedestrians are presented with a pleasant path, complete with seating. The project title, Pflücksituation, references the recently established Pflückgarten in the Park at the Ludwig Forum and alludes to all the things that might be 'ripe for picking' in Cologne-Ehrenfeld: 'We invite the residents and passersby to stroll behind the tiny snack stand, to reflect and to pick ideas for the preservation of the living identity of this neighbourhood! How could it be if a real square or garden were to take shape there, a beautiful connection between the urban railway station and the Helios grounds? Or would we really rather park cars there?'

This project was made possible by the support of the Cultural Office [Kulturamt] of the City of Cologne.

Go back